Kurven fahren


Allgemeine Gesprächsthemen, Fragen und Antworten.
DonZero
SV-Rider
Beiträge: 172
Registriert: 12.10.2020 22:57


Kurven fahren

#1

Beitrag von DonZero » 24.08.2021 10:24

Hallo,

ich weiß nicht ob mein Beitrag hier im richtigen Unterforum ist, aber ich hätte jetzt kein anderes gefunden..

Meine Frage betrifft das Einleiten der Kurve, und zwar fahre ich erst seit ca. nem Jahr und irgendwie ist die Einfahrt in eine Kurve bei mir noch immer so ein chaotischer Vorgang ..

Wenn ich ich mich an die Kurve annähere, gehe ich komplett vom Gas gehe, dabei bremse ich und etwas später schalte ich herunter. Dabei habe ich die Bremse angezogen und lasse sie erst los, wenn die Geschwindigkeit passt. Ich kupple bei gezogener Bremse ein. Danach gebe ich wieder leicht Gas (in der Fahrschule nannten sie das "Stützgas")
Das ganze ist sehr hektisch und wie es scheint auch sehr langsam (obwohl gefühlt zu schnell), da andere Motorräder und Autos hinter mir dann meist schon drängeln und sofort überholen.

Jetzt zu meinem Problem:

Wenn ich bremse und dabei einkupple schaukelt das extrem hin und her, das Hinterrad wird total unrund, und es fühlt sich an als ob es hüpfen will. Wenn ich dann bei erreichen der Kurvengeschwindigkeit leicht Gas gebe geht ein Ruck durch das Motorrad und ich wackle dabei herum wie ein Stehaufmännchen... Schaut unschön aus und fühlt sich auch unsicher an.

Kann mir wer sagen, was ich falsch mache?

Benutzeravatar
Pat SP-1
SV-Rider
Beiträge: 9766
Registriert: 20.07.2015 21:06
Wohnort: Schwäbischer Wald

SVrider:

Re: Kurven fahren

#2

Beitrag von Pat SP-1 » 24.08.2021 10:31

DonZero hat geschrieben:
24.08.2021 10:24
was ich falsch mache?
Vermutlich genau das, was Du schreibst:
DonZero hat geschrieben:
24.08.2021 10:24
Das ganze ist sehr hektisch
Rund fahren macht sicher und schnell, hektisch fahren unsicher und langsam. :wink:

Was Du nicht sagst, ist wann Du ans Gas gehst. Generell sollte immer gelten: solange Du die Schräglage erhöhst, ist das Gas zu (oder zumindest so weit zu, dass das Motorrad langsamer wird), wenn Du die Schräglage verringerst, ziehst Du das Gas auf. Und wenn man ans Gas geht, bleibt man am Gas, denn "Gas auf-Gas zu-Gas auf" bringt viel Unruhe und verändert ständig die Balance zwischen vorne und hinten. Deshalb auch erst ans Gas gehen, wenn man sieht, dass man es aufziehen kann.

DonZero
SV-Rider
Beiträge: 172
Registriert: 12.10.2020 22:57


Re: Kurven fahren

#3

Beitrag von DonZero » 24.08.2021 10:55

Hallo Pat SP-1, danke für deine rasche Antwort, :D

ja das mit der Hektik ist halt irgendwie schwer wenn einem die Meute im Nacken sitzt :| Aber da muss man wohl durch..

Pat SP-1 hat geschrieben:
24.08.2021 10:31

Was Du nicht sagst, ist wann Du ans Gas gehst.
Also ich gebe einmal kurz Gas beim Einkuppeln, dann Gas weg und dann "Stützgas" beim Einleiten der Kurve. Am Ende dreh ich erst wieder auf, wenn es gerade wird, also wenn ich in einer Linie mit dem Kurvenausgang bin (weiß nicht wie ich das besser beschreiben soll)
Pat SP-1 hat geschrieben:
24.08.2021 10:31
Und wenn man ans Gas geht, bleibt man am Gas, denn "Gas auf-Gas zu-Gas auf" bringt viel Unruhe und verändert ständig die Balance zwischen vorne und hinten. Deshalb auch erst ans Gas gehen, wenn man sieht, dass man es aufziehen kann.
Wenn ich dich richtig verstehe, meinst du ich soll also nicht komplett vom Gas gehen, sondern gleich von Anfang an nur soweit zurückdrehen wie ich in der Kurve brauch? (also dieses sogenannte "Stützgas" mit minimal aufgedrehtem Gasgriff)

Jan Zoellner
Administrator
Beiträge: 4760
Registriert: 12.04.2002 11:10
Wohnort: Radebeul

SVrider:

Re: Kurven fahren

#4

Beitrag von Jan Zoellner » 24.08.2021 11:02

DonZero hat geschrieben:
24.08.2021 10:55
Am Ende dreh ich erst wieder auf, wenn es gerade wird, also wenn ich in einer Linie mit dem Kurvenausgang bin (weiß nicht wie ich das besser beschreiben soll)
Das ist (eigentlich viel) zu spät. Keith Code hat es in "A twist of the wrist" so beschrieben, dass man eine ca 40/60 Radlastverteilung (er hat diverse Gründe angegeben, die ich auch nochmal raussuchen kann) in der Kurve haben will und das erreicht man mit leichtem Gasgeben (genauer: Beschleunigen) - so früh wie möglich. Voll Aufreißen ist dafür gar nicht notwendig.

Als Anfänger hab ich zum Üben immer mal so gebremst, dass ich schon vor der Kurve wieder ans Gas konnte und so weniger Dinge hatte, um die ich mich am Kurveneingang kümmern musste. Dann kriegt man schnell ein Gefühl dafür, was geht und kann sich immer näher an die Kurven rantasten.
DonZero hat geschrieben:
24.08.2021 10:55
Wenn ich dich richtig verstehe, meinst du ich soll also nicht komplett vom Gas gehen, sondern gleich von Anfang an nur soweit zurückdrehen wie ich in der Kurve brauch? (also dieses sogenannte "Stützgas" mit minimal aufgedrehtem Gasgriff)
Darauf läuft es hinaus. Eine(!) Lenkaktion, gleichmäßiges Gasaufziehen. Und wichtig: Weit nach vorn gucken - dahin, wo Du hin willst.

Bezüglich "Meute im Nacken": Nicht verunsichern lassen. Die Leute hinter Dir haben sich an Dich anzupassen und nicht umgekehrt. Die haben auch mal angefangen.

Ciao
Jan
--
If ya don´t spend the most money on tires and gas, ya ain´t havin´ enough fun.

Benutzeravatar
Pat SP-1
SV-Rider
Beiträge: 9766
Registriert: 20.07.2015 21:06
Wohnort: Schwäbischer Wald

SVrider:

Re: Kurven fahren

#5

Beitrag von Pat SP-1 » 24.08.2021 11:11

DonZero hat geschrieben:
24.08.2021 10:55

Pat SP-1 hat geschrieben:
24.08.2021 10:31
Und wenn man ans Gas geht, bleibt man am Gas, denn "Gas auf-Gas zu-Gas auf" bringt viel Unruhe und verändert ständig die Balance zwischen vorne und hinten. Deshalb auch erst ans Gas gehen, wenn man sieht, dass man es aufziehen kann.
Wenn ich dich richtig verstehe, meinst du ich soll also nicht komplett vom Gas gehen, sondern gleich von Anfang an nur soweit zurückdrehen wie ich in der Kurve brauch? (also dieses sogenannte "Stützgas" mit minimal aufgedrehtem Gasgriff)
Nein, ich meine, dass man erst ans Gas gehen soll, wenn man wirklich sieht, dass man auch am Gas bleiben kann. Davon, mit Stützgas rein zu fahren, halte ich eigentlich gar nichts. Bei schnellen Kurven, bei denen man nicht zu bremsen braucht, mache ich das zu einem gewissen Grad auch: da drehe ich beim Einlenken das Gas zu (das Motorrad lenkt ja auch bei geschlossenem Gas viel leichter ein als bei offenem) und dann ab dem Scheitelpunkt wieder auf. Wenn die Drehzahl hoch und damit die Motorbremse bei komplett geschlossenem Gas zu stark wäre, drehe ich es halt nicht zu 100% zu. Bei Kurven, für die ich bremsen muss, bremse ich (leicht) mit der Vorderradbremse tief rein und wenn ich dann sehe, dass ich freie Bahn habe, sind Bremse lösen und Gas anlegen ein Arbeitsgang.

Was meinst Du eigentlich mit "wie ich in der Kurve brauche"? Da gibt es ja keinen konstanten Wert sondern einen sich zwischen 0 und 100% (oder halt weniger als 100%, je nachdem, wie stark man beschleunigen möchte) ändernden Wert. Wichtig ist halt, dass er nach dem Scheitelpunkt (mathematisch gesprochen) stetig ansteigt und nicht hoch-runter-hoch-runter... geht.
Zuletzt geändert von Pat SP-1 am 24.08.2021 11:23, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Pat SP-1
SV-Rider
Beiträge: 9766
Registriert: 20.07.2015 21:06
Wohnort: Schwäbischer Wald

SVrider:

Re: Kurven fahren

#6

Beitrag von Pat SP-1 » 24.08.2021 11:15

Jan Zoellner hat geschrieben:
24.08.2021 11:02
immer mal so gebremst, dass ich schon vor der Kurve wieder ans Gas konnte
Das ist aber doch physikalisch gesehen Blödsinn, da man die meisten Kurven nicht mit konstantem Radius fährt und man logischerweise an der Stelle, an der der Radius am engsten ist, auch am langsamsten sein muss. Wenn man die Kurve mit konstantem Radius fahren würde, könnte man sie auch mit konstantem Tempo fahren und dabei überall die gleiche Reserve habe. In eine Kurve rein zu beschleunigen kann aber immer nur falsch sein. :wink:

P.S.: hier mal ein link dazu, was Keith Code zu dem Thema "Trailbraking" sagt: https://www.motomom.ca/keith-code-on-tr ... interview/

Benutzeravatar
tesechs
SV-Rider
Beiträge: 1455
Registriert: 27.02.2008 13:48
Wohnort: Bredenbek

SVrider:

Re: Kurven fahren

#7

Beitrag von tesechs » 24.08.2021 12:04

Ich würde den Vorgang des Herunterschaltens immer so kurz wie möglich halten, auch um die Motorbremse ordentlich zu nutzen, die stabilisiert nämlich auch.
Also: Gas schließen und direkt runterschalten, nicht erst mit geschlossenem Gas einige Sekunden warten, bis die Drehzahl im Keller ist. Dann musst du nämlich beim Einkuppeln in den niedrigeren Gang wieder viel Drehzahl anpassen. Wenn man da etwas grob an der Kupplung ist, wackelt es am Hinterrad.

Benutzeravatar
TomTom61
SV-Rider
Beiträge: 56
Registriert: 18.04.2017 18:19
Wohnort: 21224 bei Hamburg

SVrider:

Re: Kurven fahren

#8

Beitrag von TomTom61 » 24.08.2021 12:44

Ich habe da wirklich gute Erfahrungen mit einem ADAC Kurventraining gemacht. Die theoretischen Empfehlungen zum Thema sind wichtig, keine Frage, aber den "eigenen" Kurvenstil entwickelt man nur durch viiiel Übung - und das funktioniert auf abgesperrter Strecke mit definierten, immer wiederkehrenden Kurven nach meinem Geschmack am Besten, so kann man sich gut an das persönliche Optimum herantasten.
Das kostet bei uns in der Gegend (FSZ Hansa, "After Work") ca. 100,-€ für 4 Stunden, danach ist man echt platt und hat ne Menge gelernt und das Geld wirklich gut angelegt.
Bin mir sicher, dass es in Österreich vergleichbares gibt.

Battlefield
SV-Rider
Beiträge: 239
Registriert: 08.09.2020 17:29
Wohnort: Sauerland

SVrider:

Re: Kurven fahren

#9

Beitrag von Battlefield » 24.08.2021 12:51

Vieleicht verstehe ich ja etwas falsch!
Wenn man mit hoher Drehzahl auf eine Kurve zu fährt, muß man zuerst bremsen um die Drehzahl zu senken bevor man schaltet. Ansonsten würde man beim einkuppeln doch den Motor überdrehen. Ohne Antihopping Kupplung rechne ich damit, dass das Hinterrad kurz stehen bleibt - also zusehen, dass man den Schaltvorgang vorm Übergang in die Schräglage vollendet hat. Danach gehe ich gleichzeitig mit dem Fuß leicht auf die Bremse um die Kette zu spannen und mit der Hand ans Gas. Bei einer längeren Kehre bin ich da schon mal länger auf der Bremse als andere es für nötig halten. Durch den Druck auf die hintere Bremse hab ich aber völlige Ruhe im Fahrwerk und kann ruckfrei aus der Kurve beschleunigen.

Benutzeravatar
Kathillerie
SV-Rider
Beiträge: 1010
Registriert: 07.09.2020 13:25
Wohnort: Bielefeld

SVrider:

Re: Kurven fahren

#10

Beitrag von Kathillerie » 24.08.2021 13:40

(Ich weiß es ja nicht wirklich: ruckelt das, wie vom TE beschrieben, so stark, weil die Drehzahl (noch) nicht (auf den eingelegten Gang/Geschwindigkeit) passt? So würde ich mir das halt erklären... bitte ignorieren, wenn komplett falsch, dann lese ich nur weiter interessiert mit.)
The story so far:
In the beginning the Universe was created.
This has made a lot of people very angry and been widely regarded as a bad move.

Benutzeravatar
Flo
SV-Rider
Beiträge: 1002
Registriert: 22.03.2005 21:18
Wohnort: wylert

SVrider:

Re: Kurven fahren

#11

Beitrag von Flo » 24.08.2021 15:35

Vor der Kurve anbremsen, ggf runterschalten. Gas anlegen und durch die Kurve ziehen.
Sobald Du das Ende der Kurve siehst, Gas aufmachen.

Durch das Stützgas wird das mopped stabil. Geht auch mit der Hinterradbremse, macht mMn aber nur Sinn, wenn´s richtig langsam wird. Sprich Serpentine oder Schrittgeschwindigkeit.

Wie breit ist denn noch der Streifen außen am Hinterreifen? Will jetzt nicht auf die Diskussion "Angstreifen" raus, aber wenn Du noch Probleme mit Schräglage an sich hast, müßte man wo ganz anders anfangen.

So n Training wäre dann bestimmt sinnvoll. Das Kurventraining beim ADAC hab ich noch nicht gemacht, aber es gibt ja auch genügend Alternativen bei andern Veranstaltern.

Bei meinem Frauchen war das ganz ähnlich, die hat einfach kein Gefühl für die Geschwindigkeit für ne Kurve gehabt.
Ein Training und viele Stunden auf der Hausstrecke später ist es jetzt gut. Heizen kann man zwar immer noch nicht mit ihr, aber zumindest eiern wir nicht mehr durch die Kurven. :P
Ist der Motor kalt, gib ihm zehneinhalb!

Benutzeravatar
Pat SP-1
SV-Rider
Beiträge: 9766
Registriert: 20.07.2015 21:06
Wohnort: Schwäbischer Wald

SVrider:

Re: Kurven fahren

#12

Beitrag von Pat SP-1 » 24.08.2021 15:44

Flo hat geschrieben:
24.08.2021 15:35

Sobald Du das Ende der Kurve siehst, Gas aufmachen.
Bei einer Kurve, um die man früh rum sehen kann, geht das schief (oder man war vorher ganz extrem langsam unterwegs). :wink:

Benutzeravatar
Flo
SV-Rider
Beiträge: 1002
Registriert: 22.03.2005 21:18
Wohnort: wylert

SVrider:

Re: Kurven fahren

#13

Beitrag von Flo » 24.08.2021 17:56

Ich setze mal gesunden Menschenverstand voraus. :D
Ist der Motor kalt, gib ihm zehneinhalb!

Nordisch81
SV-Rider
Beiträge: 487
Registriert: 20.05.2016 16:53
Wohnort: Bei Zürich, Schweiz

SVrider:

Re: Kurven fahren

#14

Beitrag von Nordisch81 » 24.08.2021 20:01

Sowas lernt man eigentlich auch in der Fahrschule wenn man n guten Lehrer hat der auch selber Motorrad fährt und nicht nur mitm Auto hinterherdackelt.
Für die Theorie ist das Buch " Die obere Hälfte des Motorrads" zu empfehlen und da sind auch Praxisübungen drin. Da sind die Abläufe und Hintergründe schon gut beschrieben. Fahrtraining ist natürlich optimal oder mal in der Fahrstunde nachfragen ob man noch n paar Stunden machen kann wo sich nur auf die Defizite konzentriert. ;) bier

Gelöschter Benutzer 26799


Re: Kurven fahren

#15

Beitrag von Gelöschter Benutzer 26799 » 25.08.2021 0:26

Kathillerie hat geschrieben:
24.08.2021 13:40
(Ich weiß es ja nicht wirklich: ruckelt das, wie vom TE beschrieben, so stark, weil die Drehzahl (noch) nicht (auf den eingelegten Gang/Geschwindigkeit) passt? So würde ich mir das halt erklären... bitte ignorieren, wenn komplett falsch, dann lese ich nur weiter interessiert mit.)

Ja, ich glaube auch das er schlichtweg ein stempelndes Hinterrad hat, weil er bei falscher Drehzahl einkuppelt.


Auf öffentlichen Straßen sollte man nicht in die Kurve reinbremsen.
Denn auf der Bremse lenkt es sich A deutlich schwerer ein, und B hat man kaum die Möglichkeit die Linie zu korrigieren.

Antworten