Die klassische eierlegende Wollmilchsau


Richtige Einstellungen am Fahrwerk und den für dich richtigen Reifen wählen.
Chato
SV-Rider
Beiträge: 4
Registriert: 26.01.2021 17:18
Wohnort: 76337


Die klassische eierlegende Wollmilchsau

#1

Beitrag von Chato » 01.02.2021 18:26

Moin Leute,
wollte mich zuerst einmal vorstellen:
Ich habe jetzt nach fast 10 Jahren Abstinenz wieder auf das Motorrad gefunden, hatte damals nach nem recht heftigen Unfall auf ner 125er das Mopedfahren erstmal zur Seite geschoben und habe mich im Sommer dazu entschieden doch den Lappen zu machen. Bin dann durch nen sehr guten Freund und einige Berichte auf die SV gekommen und hab mir jetzt ne K4 mit EZ 06 mit 12500 km gekauft. Problem ist jedoch das hinten noch ein reifen aus 06 und vorne von 11 montiert ist.
Bedeutet auch wenn ich sicher kein ultra sportlicher Fahrer bin wäre mir bei dem Gedanken mit neuen Reifen zu fahren um einiges wohler.
Jetzt meine Frage: Wenn ich das Motorrad hauptsächlich für gemütliche Ausfahrten in den Schwarzwald sowie den gelegentlichen Weg zur Arbeit nutzen möchte, ich jedoch trotz einer überwiegenden Nutzung im Sommer nicht auch an schönen Herbsttagen auf das Fahren verzichten möchte und deshalb auch die Regennutzung nicht ausgeschlossen werden sollte. was würdet ihr mir empfehlen?
Mir ist klar das es nicht den einen perfekten Reifen gibt und jeder seine eigenen Präferenzen hat, und ich wahrscheinlich bei 10 Gefragten 11 verschiedene Antworten bekommen würde. aber ich bräuchte mal nen groben Überblick woran ich mich orientieren könnte.
Beste Grüße

Benutzeravatar
Pat SP-1
SV-Rider
Beiträge: 9761
Registriert: 20.07.2015 21:06
Wohnort: Schwäbischer Wald

SVrider:

Re: Die klassische eierlegende Wollmilchsau

#2

Beitrag von Pat SP-1 » 01.02.2021 18:31

Schau mal in den diversen Reifenthreads. Meine persönliche Empfehlung wäre Pilot Power. Kostet wenig und ist für den angesprochenen Zweck sehr gut. Falls Du jedoch sehr viel fahren solltest, würde ich eher einen aktuellen Tourensportreifen empfehlen. Die funktionieren genauso gut und halten länger. Dafür kosten sie wesentlich mehr. Pro km sind sie also auch nicht günstiger, dafür wird der nervige Reifenwechsel seltener nötig.

Benutzeravatar
Kolbenrückholfeder
SV-Rider
Beiträge: 6187
Registriert: 22.08.2013 10:11
Wohnort: Elefantenstadt am Rande vom Pott

SVrider:

Re: Die klassische eierlegende Wollmilchsau

#3

Beitrag von Kolbenrückholfeder » 01.02.2021 21:06

Wenn ich das so lese, würde ich dir zu einem Tourenreifen von Michelin raten.
Eigentlich auf dem Vorderrad in 120/70, stehe im Moment aber nicht richtig im Stoff ob das noch rechtlich möglich ist, sonst eintragen lassen.
Die 70er Höhe fährt sich homogener gegenüber der vom Hersteller vorgesehenen 60er Höhe.
Linke Hand zum Gruß.
Koichi Shimada † 11.02.2016

Benutzeravatar
Pat SP-1
SV-Rider
Beiträge: 9761
Registriert: 20.07.2015 21:06
Wohnort: Schwäbischer Wald

SVrider:

Re: Die klassische eierlegende Wollmilchsau

#4

Beitrag von Pat SP-1 » 01.02.2021 21:41

Kommt halt darauf an, wieviel man fährt und wieviel einen die Montage kostet. Der aktuelle Michelin-Tourenreifen (Road 5) fährt sich super auf der SV, aber sowohl absolut als auch pro km ist er deutlich teurer als der PiPo. Bei den älteren Modellen habe ich keine Erfahrung, aber auch die sind relativ teuer.
Zuletzt geändert von Pat SP-1 am 02.02.2021 7:43, insgesamt 1-mal geändert.

SV_1nk0gn1t0
SV-Rider
Beiträge: 105
Registriert: 25.11.2015 9:27

SVrider:

Re: Die klassische eierlegende Wollmilchsau

#5

Beitrag von SV_1nk0gn1t0 » 02.02.2021 7:33

Aus persönlicher Erfahrung kann ich dir den Michelin Road 5 oder den Continental Road Attack 3 empfehlen. Sind nicht die günstigsten, aber meiner Meinung nach ihr Geld wert.

V2Böller
SV-Rider
Beiträge: 189
Registriert: 14.06.2017 20:13
Wohnort: 31699 Beckedorf bei Bad Nenndorf

SVrider:

Re: Die klassische eierlegende Wollmilchsau

#6

Beitrag von V2Böller » 02.02.2021 8:23

Was ist mit Angel GT oder GT2? den wollte ich mir jetzt zulegen...
Die linke Hand zum Gruß!

Benutzeravatar
Trobiker64
SV-Rider
Beiträge: 3693
Registriert: 24.08.2011 8:59
Wohnort: Troisdorf

SVrider:

Re: Die klassische eierlegende Wollmilchsau

#7

Beitrag von Trobiker64 » 02.02.2021 8:31

Die Unterschiede wirst du kaum rausfahren. Die aktuellen Vorgängergenerationen sind schon auf einem so hehen Niveau, dass die Meisten es kaum spüren, außer beim Preis. :wink:

Benutzeravatar
Pat SP-1
SV-Rider
Beiträge: 9761
Registriert: 20.07.2015 21:06
Wohnort: Schwäbischer Wald

SVrider:

Re: Die klassische eierlegende Wollmilchsau

#8

Beitrag von Pat SP-1 » 02.02.2021 9:27

V2Böller hat geschrieben:
02.02.2021 8:23
Was ist mit Angel GT oder GT2? den wollte ich mir jetzt zulegen...
Da Du Dich gerade für den Hochsommer bei den Rennstreckenterminen eingetragen hast, würde ich da eher zu einem Sportreifen raten, da die mit hohen Temperaturen besser klar kommen als Tourensportreifen.

Benutzeravatar
jubelroemer
SV-Rider
Beiträge: 12560
Registriert: 31.10.2007 14:35
Wohnort: 72654

SVrider:

Re: Die klassische eierlegende Wollmilchsau

#9

Beitrag von jubelroemer » 02.02.2021 10:02

Chato hat geschrieben:
01.02.2021 18:26
Bedeutet auch wenn ich sicher kein ultra sportlicher Fahrer bin wäre mir bei dem Gedanken mit neuen Reifen zu fahren um einiges wohler.
Ich komme mal wieder zum TE zurück, denn der will ja nicht auf die Rennstrecke.

Der Trobiker hat ja schon den entscheidenden Hinweis gegeben.
Trobiker64 hat geschrieben:
02.02.2021 8:31
Die Unterschiede wirst du kaum rausfahren. Die aktuellen Vorgängergenerationen sind schon auf einem so hehen Niveau, dass die Meisten es kaum spüren, außer beim Preis. :wink:
Deshalb muss es sicher nicht der Topreifen (Road5, RoadAttack3, AngelGT2, RoadTec01) aus den TourenSportSport-Abteilungen der jeweiligen Hersteller sein.

Ich würde noch den Z8 von METZELER ins Spiel bringen und wie der Kolbenrückholfeder den 120/70-Reifen fürs Vorderrad. Der müsste allerdings eingetragen werden, was aber ganz allgemein eine sehr gute Investition ist. Werde ich demnächst bei meiner SBK-S ja auch noch eintragen lassen.
Scheisse ist, wenn der Furz was wiegt !

"Age is not a question of numbers"

W. Müller, Rennfahrer † 28.06.2020

"The lightness is the secret" M.T.

ab 11:05 - wie geil ist das denn !

Benutzeravatar
Pat SP-1
SV-Rider
Beiträge: 9761
Registriert: 20.07.2015 21:06
Wohnort: Schwäbischer Wald

SVrider:

Re: Die klassische eierlegende Wollmilchsau

#10

Beitrag von Pat SP-1 » 02.02.2021 10:32

jubelroemer hat geschrieben:
02.02.2021 10:02

Der Trobiker hat ja schon den entscheidenden Hinweis gegeben.
Trobiker64 hat geschrieben:
02.02.2021 8:31
Die Unterschiede wirst du kaum rausfahren. Die aktuellen Vorgängergenerationen sind schon auf einem so hehen Niveau, dass die Meisten es kaum spüren, außer beim Preis. :wink:
Deshalb muss es sicher nicht der Topreifen (Road5, RoadAttack3, AngelGT2, RoadTec01) aus den TourenSportSport-Abteilungen der jeweiligen Hersteller sein.

Ich würde noch den Z8 von METZELER ins Spiel bringen und wie der Kolbenrückholfeder den 120/70-Reifen fürs Vorderrad. Der müsste allerdings eingetragen werden, was aber ganz allgemein eine sehr gute Investition ist. Werde ich demnächst bei meiner SBK-S ja auch noch eintragen lassen.
Ja, die Auswahl an guten Reifen ist riesig. Ich kenne allerdings ein paar Leute, die vom Z8 auf den RA3 gewechselt haben und meinten, dass der RA3 deutlich länger gehalten hätte. Das relativiert dann den Preisunterschied wieder etwas.
Meine Enttäuschung zur Haltbarkeit des Road 5 Vorderreifens hatte ich ja schon im entsprechenden Thread kund getan. Andererseits: wo soll der geniale Nassgrip auch her kommen wenn nicht von einer sehr weichen Gummimischung :?:

Benutzeravatar
jubelroemer
SV-Rider
Beiträge: 12560
Registriert: 31.10.2007 14:35
Wohnort: 72654

SVrider:

Re: Die klassische eierlegende Wollmilchsau

#11

Beitrag von jubelroemer » 02.02.2021 11:21

Pat SP-1 hat geschrieben:
02.02.2021 10:32
Andererseits: wo soll der geniale Nassgrip auch her kommen wenn nicht von einer sehr weichen Gummimischung :?:
Mischungsoptimierung :?: ; und für was haben die Reifenhersteller teuere F&E - Abteilungen :?:

"Leider" kann ich noch nichts zum Wegschmelzen des Road5 Vorderradreifens in Rekordzeit beitragen :oops: - beim AngelGT allerdings schon.
Da sich der TE wohl etwas im Schwarzwald austoben will nicht meine Empfehlung.
Scheisse ist, wenn der Furz was wiegt !

"Age is not a question of numbers"

W. Müller, Rennfahrer † 28.06.2020

"The lightness is the secret" M.T.

ab 11:05 - wie geil ist das denn !

Benutzeravatar
Pat SP-1
SV-Rider
Beiträge: 9761
Registriert: 20.07.2015 21:06
Wohnort: Schwäbischer Wald

SVrider:

Re: Die klassische eierlegende Wollmilchsau

#12

Beitrag von Pat SP-1 » 02.02.2021 11:51

jubelroemer hat geschrieben:
02.02.2021 11:21
Pat SP-1 hat geschrieben:
02.02.2021 10:32
Andererseits: wo soll der geniale Nassgrip auch her kommen wenn nicht von einer sehr weichen Gummimischung :?:
Mischungsoptimierung :?: ; und für was haben die Reifenhersteller teuere F&E - Abteilungen :?:
Anscheinend wurde da die Mischung auf Nassgripp optimiert und nicht auf Haltbarkeit...
Ich hätte halt bei einem Tourenreifen etwas anderes erwartet.
Leider" kann ich noch nichts zum Wegschmelzen des Road5 Vorderradreifens in Rekordzeit beitragen :oops: - beim AngelGT allerdings schon.
Da sich der TE wohl etwas im Schwarzwald austoben will nicht meine Empfehlung.
Irgendwie habe ich den Verdacht, dass das bei Tourenreifen bei flottem Fahrstil üblich ist. Auch früher hat bei mir bei den Tourenreifen der Vorderreifen nie so lange gehalten wie der Hinterreifen und bei meinem Bekannten mit dem ich im Sommer in den Alpen war, ist der RA3 vorne auch ganz schnell weg gewesen.
Aber bei gemütlichen Touren im Schwarzwald sollte es kein Problem sein.

Benutzeravatar
Trobiker64
SV-Rider
Beiträge: 3693
Registriert: 24.08.2011 8:59
Wohnort: Troisdorf

SVrider:

Re: Die klassische eierlegende Wollmilchsau

#13

Beitrag von Trobiker64 » 02.02.2021 13:02

Für das gemütliche Touren braucht es keinen Road 5. Roadtec 01 oder RA3 um Profil zu sparen. Da gibt es günstigere Alternativen, wenn der letzte Grip auf der Rille (bei Nässe) nicht benötigt wird. :wink: Mir reicht inzwischen der letzte Z6 auf der SV sowie der Z8 auf der Bandit völlig aus. Und dann wird wieder experimentiert. :twisted: Nachdem sich bei mir der Mitas Sport Force+ so gut geschlagen hat, könnte man ja mal den Touring Force oder den Vredestein Centauro testen. 8)

Benutzeravatar
superhelmut
SV-Rider
Beiträge: 1164
Registriert: 02.10.2017 14:53

SVrider:

Re: Die klassische eierlegende Wollmilchsau

#14

Beitrag von superhelmut » 02.02.2021 13:10

SV_1nk0gn1t0 hat geschrieben:Aus persönlicher Erfahrung kann ich dir den Michelin Road 5 oder den Continental Road Attack 3 empfehlen. Sind nicht die günstigsten, aber meiner Meinung nach ihr Geld wert.
Bin mit der Laufleistung des Conti äußerst zufrieden.
Vorne gut 23000.
SV 650 N K4

Benutzeravatar
Pat SP-1
SV-Rider
Beiträge: 9761
Registriert: 20.07.2015 21:06
Wohnort: Schwäbischer Wald

SVrider:

Re: Die klassische eierlegende Wollmilchsau

#15

Beitrag von Pat SP-1 » 02.02.2021 13:33

Das sollst Du km im Transporter nicht mitzählen :D

Antworten