Buckelpisten-Fahrwerk


Richtige Einstellungen am Fahrwerk und den für dich richtigen Reifen wählen.
Benutzeravatar
Trobiker64
SV-Rider
Beiträge: 3693
Registriert: 24.08.2011 8:59
Wohnort: Troisdorf

SVrider:

Re: Buckelpisten-Fahrwerk

#31

Beitrag von Trobiker64 » 30.07.2021 14:37

Pat SP-1 hat geschrieben:
30.07.2021 12:39
Ein BMI von 18,5-25 zählt als Normalgewicht.
Du redest von Sportlern und ich rede von Männern, auch im gesetzten Alter mit 1,80m/90kg und Lederausrüstung, macht locker 100kg. Mir ist auch noch nicht so richtig klar, was da so wichtig dran sein soll. Wenn jemand sein Moped umbaut, dann macht er/sie es wegen des Mopeds und nicht wegen der Plautze. ;) bier

Benutzeravatar
Pat SP-1
SV-Rider
Beiträge: 9761
Registriert: 20.07.2015 21:06
Wohnort: Schwäbischer Wald

SVrider:

Re: Buckelpisten-Fahrwerk

#32

Beitrag von Pat SP-1 » 30.07.2021 14:44

Bei Sportlern ist der BMI aufgrund der Muskelmasse höher als bei Nicht-Sportlern, die kein Übergewicht haben. :wink:

Es stört mich auch überhaupt nicht, wenn jemand sein Moped umbaut. Nur die Begründung, dass die Gewichtsersparnis so wichtig sei, die oft kommt, oder auch generell die Fokusierung aufs Fahrzeuggewicht finde ich lächerlich, solange am Fahrer deutlich mehr Einsparpotential liegt als am Moped (bei Pedrosa fand ich es z.B. nicht lächerlich, dass er sich darüber beschwert hat, dass das Mindestgewicht für die Moto-GP immer weiter angehoben wurde).
Für die von Dir als typisch bezeichnete Statur und gesetztes Alter gibt es das nach Verkaufszahlen in Deutschland typische und perfekt dazu passende Motorrad: die BMW GS. :)wech(: (und diverses ähnliches von anderen Herstellern).

P.S.: ich war mal bei einem kleinen VTR-Treffen, bei dem sich jemand gewundert hat, dass ich mit der sauschweren Originalauspuffanlage rumfahre, wo doch die Leovince-Anlage an seiner SP-1 10kg leichter sei. Als ich darauf hingewiesen habe, dass ich die Anlage ja nicht tragen müsse, sondern 130 Pferde habe, die sie für mich ziehen und diese bei meinem Moped immer noch einen halben Zentner weniger ziehen müssten als bei seinem, war er eingeschnappt.

raptor
SV-Rider
Beiträge: 200
Registriert: 18.03.2016 7:09
Wohnort: ludwigshafen


Re: Buckelpisten-Fahrwerk

#33

Beitrag von raptor » 30.07.2021 15:12

leute, das giebt hier kein endurofahrwerk !
das wird mann optisch gar nicht erkennen :evil:
ich will einfach nur mal probieren ob ich den RAUBVOGEL :roll: etwas schlechtweg-tauglicher bekomme !
indem ich im etwas mehr federweg gebe und entsprechend softer abstimme.
dann wird da noch kein elefant draus :) empty
ich sprach von 20-25 % das sind ca. 25 mm mehr das sieht man nicht wirklich.
eigentlich bewegt sich mein fahrwerk beim tourenfahren im bereich
von 60-70mm (spitzen wie vollbremsung über bodenwelle oder kompl.ausfedern beim beschleunigem)
nicht mitgerechnet.
wenn ich den arbeitsweg der federung in diesem bereich nur um 20mm verlängere,
wären es schon 30 % mehr und entsprechend komfortabel weicher könnte ich abstimmen.
natürlich darf da im extrem nichts durchschlagen, und schwammig darf es auch nicht werden.
aber mit endurofahrwerk oder langen stelzen hat das nichts zu tun.
wenn ich endurofahrwerk brauche, nehme ich den eigenbau oder meine drz.
ich bin mit meinem raptorfahrwerk ja sehr zu frieden, aber wenn ich so eine buckelpiste
fahre bekomme ich halt immer den gedanken ob das auch komfortabler geht, ohne gleich
ein adventure-bike zu fahren.
ich bin ja selbst skeptisch ob das funktioniert 8O
aber probieren werde ich es !

Benutzeravatar
loki_0815
SV-Rider
Beiträge: 5221
Registriert: 10.08.2009 15:42

SVrider:

Re: Buckelpisten-Fahrwerk

#34

Beitrag von loki_0815 » 30.07.2021 16:57

Na dann ... viel Erfolg ... ich lese weiter gespannt mit ... wenn die Renntner da oben ihre Spoilergeschichten beendet haben ! :twisted: :mrgreen: ;) bier
Gruß Loki

Du sehnst dich nach Nervenkitzel ....
Liebst das Risiko ?

Dann lasse mich dein Auto einparken ! :D

Chanel : http://www.youtube.com/channel/UCttqkS1IrIBaeWp057_r-qw

Benutzeravatar
jubelroemer
SV-Rider
Beiträge: 12560
Registriert: 31.10.2007 14:35
Wohnort: 72654

SVrider:

Re: Buckelpisten-Fahrwerk

#35

Beitrag von jubelroemer » 30.07.2021 20:04

loki_0815 hat geschrieben:
30.07.2021 16:57
Na dann ... viel Erfolg ... ich lese weiter gespannt mit ...
+1
Pat SP-1 hat geschrieben:
30.07.2021 14:44
Nur die Begründung, dass die Gewichtsersparnis so wichtig sei, die oft kommt, oder auch generell die Fokusierung aufs Fahrzeuggewicht finde ich lächerlich, solange am Fahrer deutlich mehr Einsparpotential liegt als am Moped.
Bei der Gewichtsbetrachtung eines Motorrades gehe ich nur von mir selber aus. Wie schwer/groß/leicht/klein irgendjemand anderes ist interessiert mich dabei überhaupt nicht und trotzdem lege ich großen Wert auf ein geringes Fahrzeuggewicht.
Dass im Auto- und z.T. auch im Motorradbereich Gewicht mit Leistung kaschiert wird finde ich eine ungute Entwicklung.
Scheisse ist, wenn der Furz was wiegt !

"Age is not a question of numbers"

W. Müller, Rennfahrer † 28.06.2020

"The lightness is the secret" M.T.

ab 11:05 - wie geil ist das denn !

raptor
SV-Rider
Beiträge: 200
Registriert: 18.03.2016 7:09
Wohnort: ludwigshafen


Re: Buckelpisten-Fahrwerk

#36

Beitrag von raptor » 31.07.2021 9:12

hier noch ein paar gedankenspiele bevor ich dann an die umsetzung gehe.
nochmal umbauten an der gabel.
im beitrag "knubbel wiederbeleben"
hatte ich mal geschrieben, das ich mit der yamaha R6 gabel zufriedener als mit der
nachfolgenden R1 gabel war, besonderst das ansprechverhalten !
damals hatte ich auch schon an der R1 gabel rumexperimentiert :mrgreen:
neben änderungen an den shimpaketen (etwas softer),
Bild035.jpg
war die federrate der R1 gabel damals auch zu straff.
ich habe da aber nicht einfach weichere federn eingebaut, sondern
an einem gabelholm der vorspannfunktion eine ganz andere aufgabe gegeben !
Bild008.jpg
Bild009.jpg
in den bildern sieht man die normale aufgabe der vorspannungs einrichtung
X1 wenig vorgespannt
X2 max. vorgespannt.

änderung:
die org. feder hat verbunden mit einem beweglichen federteller (rote 2)eine zusatzfeder bekommen.
die zusatzfeder stützt sich mit einem anderen federteller direkt oben am verschluss ab.(rote 1)
mit dieser zusatzfeder verringerte sich die federrate von ca. 9kg./cm. auf ca. 7kg./cm
der arbeitsweg des gabelholms wuchs bei gleicher belastung um ca. 2omm und war
entsprechen softer.
Bild010.jpg
der abstand
der beiden alu-drehteile ( blaue linien)
ist der arbeitsweg der zusatzfeder, und auch das maß welcher sich der untere federteller
nach oben bewegen kann.

mit der vorspann-mechanik kann ich den arbeitsweg der zusatzfeder begrenzen,
dann funktioniert das ganze wie eine progresiv gewickelte feder,
ab einem gewissen einfederpunkt ändert sich die federrate von 7kg./cm. auf 9kg./cm. und wird härter,
der punkt des härter werdens ist frei wählbar.
oder ich kann bei vollem eindrehen der vorspann-mechanik die zusatzfeder komplett außer funktion setzen,
weil sich der untere federteller direkt am oberen abstützt.
dann hat es wieder durchgehen federrate 9kg./cm.
Bild017.jpg
da ich diese umbauten nur an einem gabelholm gemacht habe
( ich wollte am anderen holm noch einfluß auf die einstellung des negativfederwegs haben ohne die
gabel öffnen zu müssen)
hat sich der effeckt natürlich halbiert und war daher, ich sag mal überschaubar :roll:
an dieser gabel waren die hydrostops auser funktion gesetzt.
da ich die knubbel dann abgemeldet habe, weil die raptor ins haus kam,
habe ich das nicht weiter verfolgt !

ich bin mir aber nicht sicher ob ich das jetzt ähnlich mache, oder einfach weichere federn einbaue.

gruß horst.

raptor
SV-Rider
Beiträge: 200
Registriert: 18.03.2016 7:09
Wohnort: ludwigshafen


Re: Buckelpisten-Fahrwerk

#37

Beitrag von raptor » 31.07.2021 9:31

ich will jetzt auch mal abschweifen beim thema gewichtsreduzierung
und eine spoilergeschichte anhängen. :mrgreen: :mrgreen:

meine 2014 gefahrene und extremst umgebaute kawasaki w 650 ( die hatte auch die R6 gabel bekommen)
hatte neben motortuning von ca. 50 auf ca. 70 ps.
eine gewichts reduzierung von 50 kg. !! erfahren (von 213 auf 163 kg.) fahrbereit.
das zumaß an fahrdynamik (jetzt ähnlich einer sv 650) war grandios ! :twisted:
ich habe mich da zb. mal mit einem ktm 690 fahrer angelegt, der konnte mir
in den beschleunigungsphasen keinen meter abnehmen !
und das ging mehr auf die gewichtsreduktion als auf die ps.
soweit zum thema.
Bild029.jpg
gruß horst.

Benutzeravatar
jubelroemer
SV-Rider
Beiträge: 12560
Registriert: 31.10.2007 14:35
Wohnort: 72654

SVrider:

Re: Buckelpisten-Fahrwerk

#38

Beitrag von jubelroemer » 31.07.2021 10:28

:) grins
Deine Umbaumaßnahmen sind deutlich besser als das was da viele Frickelbuden abliefern :top: . Ich werde bei Gelegenheit mal meinen Experten befragen was der so vorschlägt.
Scheisse ist, wenn der Furz was wiegt !

"Age is not a question of numbers"

W. Müller, Rennfahrer † 28.06.2020

"The lightness is the secret" M.T.

ab 11:05 - wie geil ist das denn !

raptor
SV-Rider
Beiträge: 200
Registriert: 18.03.2016 7:09
Wohnort: ludwigshafen


Re: Buckelpisten-Fahrwerk

#39

Beitrag von raptor » 31.07.2021 11:35

danke, für die blumen :D

gruß.

raptor
SV-Rider
Beiträge: 200
Registriert: 18.03.2016 7:09
Wohnort: ludwigshafen


Re: Buckelpisten-Fahrwerk

#40

Beitrag von raptor » 31.07.2021 14:10

um nicht nur zu schwafeln :D
habe ich angefangen die erste gabelkartusche zu zerlegen .
die hat sich mächtig gewehrt ! 8O
trotz einsatz der heisluftpistole wollte die verschraubung nicht aufgehen
bei älteren modellen ist da nur ein sicherungsring, den rausnehmen, schon offen ! :roll:
aber hier ?!?!
aus lauter ratlosigkeit und weil ich bedenken hatte ob ich mit der hitze irgend etwas beschädige
habe ich dann eine defekte,ähnliche (kawa zx10rr) kartusche an der entsprechenden
stelle aufgesägt um zu sehen an was das liegt, oder ob es einen kniff giebt.
P6211186.JPG
aber nein,
scheinbar nur sehr gute schraubensicherung.
also dieses mal mit dem brenner, und immer mal wieder mit der temperatur-pistole gemessen.
irgend wann müsste gewindesicherung ja mal ihren geist aufgeben.
P6211185.JPG
es hat ewig gedauert mir wurde schon bange
bis ich das teil lose bekommen habe, puh :roll:
dann mal das herausgeschraubte druckstufenteil begutachtet ??
anlauffarben an mutter und endscheibe, was ist das jetzt, so heis kann das nicht gewesen sein,
im vergleich daneben das teil der zx10rr, gleiches bauteil, warscheinlich nur anderst abgestimmt,
aber ohne anlauffarben !
da bin ich mal gespannt ob da etwas kaputt gegangen ist ?
P6211188.JPG
um die kolbenstange mit dem zugstufenteil nach unten
aus der kartusche zu bekommen ist der hydrostop-kolben im weg, den wollte ich eh mindestens
versetzen oder ganz entfernen.
wenn man den hydrostop für zb. eisatz auf der rennstrecke auser betrieb setzen will,
geht das auch viel einfacher wenn man ein oder mehrere löscher in den hydrostop-zylinder bohrt ! :wink:
der hydrostopkolben ist auf der kolbenstange in einer kleinen nut verstemmt
und leider nicht ohne ihn zu beschädigen zu entfernen.
also ich kann das zumindest nicht besser :(
verstemmung abdrehen auf der drehbank ging nicht, also rustikal mit der flex !
P6211190.JPG
P6211191.JPG
nachdem ich jetzt alles nach unten raußziehen konnte,
die nächste blöde überrachung !
das auf block-gewickelte teil der topend-feder ist leider wesentlich kürzer :?
als an der vorher zerlegten zx10rr teile
P6211192.JPG
diese erhofften 15 mm hätte ich die feder kürzen konnen und hätte noch eine plane auflage gehabt.
das hat diese feder nicht und ich muß mir eine kürzere passende feder suchen.
das sollte aber kein problem sein.

jetzt habe ich für heute keine lust mehr,
gruß horst.

raptor
SV-Rider
Beiträge: 200
Registriert: 18.03.2016 7:09
Wohnort: ludwigshafen


Re: Buckelpisten-Fahrwerk

#41

Beitrag von raptor » 01.08.2021 19:13

um eine andere (weichere) feder zu bestimmen,
benutze ich einen einfachen prüfaufbau.

@ jan ! :)
das ist ein einfacher aufbau,damit hättest du einfach bestimmen können,
ob das verhältnis der federraten deiner gsxr 600 k4 zu gsxr 750 k2 feder
so ist wie du erwartest.

ich verspanne die vorgesehene feder mit der zuvor verwendeten.
denn leider verhält es sich mit den angaben der federraten, ähnlich wie
mit viskositätsangaben bei gabelölen-offt nicht vergleichbar und ungenau. :(
zuerst die freie länge der federn messen, dann verspannen mittels gewindestab.
P6231187.JPG
es sind hier
1. kurze feder (das gleiche teil war die zusatzfeder beim R1-gabelumbau)
2. org. gsxr 1000 k4 feder (laut race tech mit federrate 8,5 )
3. zubehör feder mit kennzeichnung 8,5 (hersteller weis ich leider nicht mehr)
die federn gemeinsam um 80 mm vorgespannt.(wieviel mann vorspannt ist egal)

maße nach dem vorspannen:
1. minus 11 mm (spielt hier erst mal keine rolle, wollte nur sehen wie sie sich im vergleich verhält)
2. minus 31 mm (weil ausgandbasis nenne ich das mal 100 % !! )
3. minus 38 mm ( ca. 122,6 % !!)
laut den angaben müssten feder 1 und 2 gleich weit verkürzt sein !

die mit 8,5 gekennzeichnete feder ist aber über 20 % weiter zusammengedrückt und
folge dessen auch um über 20 % weicher !!! :roll:
wenn die angabe der gekennzeichneten feder 8,5 stimmen sollte,
wäre die org. gsxr 1000 k4 feder eher eine 10,0 oder 10,5 er feder
und keine 8,5 er !!
mir ist die tatsächliche federrate in diesem fall ja egal, ich brauche
nur eine feder die ca. 20 - 25 % weicher ist, und die habe ich hier gefunden ! :mrgreen:

aber ganz deutlich, auf die angaben kann man sich nicht verlassen !

gruß horst.

Jan Zoellner
Administrator
Beiträge: 4760
Registriert: 12.04.2002 11:10
Wohnort: Radebeul

SVrider:

Re: Buckelpisten-Fahrwerk

#42

Beitrag von Jan Zoellner » 02.08.2021 7:13

Danke für den Tip mit dem Gewindestab. Irgendsowas in der Richtung hatte ich auch vor und wollte dann ne kontrollierte Last drauflegen. Einfach beide Federn einzuspannen ist ne super Idee. :)

Spannend wirds natürlich, wenn die Federn einmal progressiv und einmal linear gewickelt sind (so wie es bei meinen aussah). Da muss man halt einfach mehrere Messungen machen.

Ciao
Jan
--
If ya don´t spend the most money on tires and gas, ya ain´t havin´ enough fun.

raptor
SV-Rider
Beiträge: 200
Registriert: 18.03.2016 7:09
Wohnort: ludwigshafen


Re: Buckelpisten-Fahrwerk

#43

Beitrag von raptor » 02.08.2021 7:54

ja, da hast du recht,
bei deiner situation wird der vergleich schwierig :roll:
ich hoffe du kommst auch zum ziel !

gruß horst.

raptor
SV-Rider
Beiträge: 200
Registriert: 18.03.2016 7:09
Wohnort: ludwigshafen


Re: Buckelpisten-Fahrwerk

#44

Beitrag von raptor » 02.08.2021 13:47

jetzt mal einen der holme die ich benutzen will zerlegt.
hier sieht man nochmal gründe warum ich die gsxr k4 gabel so schätze !
tauchrohr DLC beschichtet und federn poliert !!
dafür hat man beim tuner früher viel geld bezahlt !
alles um den reibwiederstand und damit das losbrechmoment zu verringern.
P6231187 (2).JPG
um mehr gesamtfederweg zu bekommen muß die gabel etwas verlängert
werden, und dazu werden tauch und standrohr etwas weiter auseinander gezogen !
seit geraumer zeit sitzen beide gleitführungen im alurohr,
den auch das verringert den reibwiederstand.
wegen des weiter ausziehens muß ich die obere gleitfürung etwas tiefer setzen !
P6231191.JPG
P6231190.JPG
am aufgeschnittenen alurohr (war krumm) sieht man die position der oberen gleitführung
und warum ich diese jetzt ca. 10mm tiefer setzen muß.
dafür aus altteilen ein werkzeug gedreht um die führung nach unten zu treiben :mrgreen:
P6231189.JPG
damit sind stand und tauchrohr vorbereitet
und warten auf die umgebaute kartusche.
die neuen, kürzeren topend-federn sind bestellt ! :wink:

gruß horst.

raptor
SV-Rider
Beiträge: 200
Registriert: 18.03.2016 7:09
Wohnort: ludwigshafen


Re: Buckelpisten-Fahrwerk

#45

Beitrag von raptor » 03.08.2021 13:42

hier mal die kartuschenteile zerlegt und
vom hydrostop-kolben befreit.
P6241187.JPG
P6241189 (2).JPG
durch das entfernen des kolbens erhöht sich mit der
org. topendfeder der freie weg der gabelkartusche auf etwa 135 mm !
es wäre eigentlich wesentlich mehr bis sich die beiden kolben berühren,
aber die eingestochene nut (zur befestigung des kolbens)an der dämpferstange ( rote 1 )
würde dann über die gleitführung ( rote 2 ) laufen, was ich nicht will. :evil:
mit kürzerer topendfeder, bei mir 15-20mm, erhöht sich der wert um das gleiche maß,
dann 150 - 155 mm !

die gabelfedern die ich mir ausgesucht habe ca. 20-25 % weicher
sind natürlich nicht poliert was ich auf der drehbank nachhole. :D
P6241190.JPG
hier vorher-nachher.
P6241189.JPG
das wars mal für heute :wink:

gruß horst.

Antworten