Michelin Pilot Road 4


Richtige Einstellungen am Fahrwerk und den für dich richtigen Reifen wählen.
Benutzeravatar
SV650-Franky
SV-Rider
Beiträge: 105
Registriert: 17.06.2016 15:50
Wohnort: Südpfalz

SVrider:

Re: Michelin Pilot Road 4

#136

Beitrag von SV650-Franky » 01.10.2016 11:45

Sorry für das Doppelpost:

" :D Was soll ich sagen, ohne dass es sich übertrieben anhört.

Selbst mit dem noch nicht eingefahrenen MPR4 ein Unterschied wie Tag und Nacht gegenüber dem Qualifier. Der Michelin ist geschmeidiger, komfortabler, handlicher und doch präziser. Dazu viel neutraler gegenüber Längs und Querrillen, Gullideckeln, Makierungen, Ausbesserungen usw. Ich wollte gar nicht mehr vom Möp. Für mich ein riesen Unterschied, ganz ohne Einbildung. Ich denke dieser extrem positive erste Eindruck ist vor allem der geschmeidigen Kakasse geschuldet. Mir lag der Qualifier absolut nicht und ich denke Suzuki täte gut daran einen moderneren Reifen zu verbauen. Am Besten den MPR4. Gerade auch weil die SV gerne von Anfängern, Frauen und eher kleinen und leichten Fahrern gefahren wird. :D "

Grüße Franky

Hasake
SV-Rider
Beiträge: 851
Registriert: 07.09.2016 12:04


Re: Michelin Pilot Road 4

#137

Beitrag von Hasake » 01.10.2016 19:30

Pat SP-1 hat geschrieben:@ hasake: Nette Videos.
Auf dem Boxberg hat mich einer auf einer BMW S1000XR oder wie das Teil heißt mit T30 (Evo?) bei 8° und feuchter Strecke und Knie auf dem Boden überholt. Zumindest bei den Bedingungen ging der Reifen also offensichtlich gut.

Touristenfahrten auf der Nordschleife habe ich einmal für eine Runde gemacht und mich dann entschieden, dass ich das nicht nochmal machen werde, weil ich es zu gefährlich finde. Allein schon, dass Verkehrsregeln von der Straße übertragen werden (rechts fahren, links überholen) finde ich schwachsinnig. Vor jeder Linkskurve muss man in den Spiegel schauen, dass keiner die eigene Linie kreuzt. Und bei den vielen unübersichtlichen Stellen fand ich das nicht wirklich machbar. Außerdem gehören Autos und Motorräder nicht gleichzeitig auf die Strecke. Autos könne später bremsen und sind in der Kurve schneller, Motorräder sind am Kurvenausgang viel schneller. Dadurch behindert man sich nur gegenseitig und es können echt gefährliche Situationen auftreten. Vor allem, wenn der Autofahrer schnell fahren kann, aber die Unterschiede zwischen Auto und Motorrad nicht kennt. Wenn er dann denkt "der Mopedfahrer hat mich ja gerade überholt, dann wird er auch mindestens genauso schnell wie ich in die nächste Kurve reinfahren" kann es echt heikel werden.
Touristenfahrten mit dem Moppet sind nicht ohne Risiken.
Wenn man aber mit dem Motorrad ein gewisses Grundtempo fährt (unter 9 Minuten BTG ca.) kommen von hinten nur noch Leute die es können und es gibt keine Probleme. Vorbeilassen und gut ist. Die hauptsächliche Gefahr geht von Betriebsmittelspuren aus. Hatte bisher aber immer Glück. Mittlerweile sind da so viele Touristenfahrerfans mit gelben Flaggen hinter den Zäunen dass man meistens rechtzeitig vor Gefahren gewarnt wird wenn irgendwo die Kacke am dampfen ist.

Der geplante Ausflug morgen zur Nordschleife fällt leider ins Wasser. Im wahrsten Sinne des Wortes.
Aber Montag hab ich wieder ein Schräglagentraining beim ADAC in Recklinghausen.
Danach berichte ich mal wie es sich mit dem Road4 rollt wenn man etwas mehr andrückt.

Gruß
Hasake

Benutzeravatar
svfritze64
SV-Rider
Beiträge: 4685
Registriert: 17.08.2014 21:24
Wohnort: OWL

SVrider:

Re: Michelin Pilot Road 4

#138

Beitrag von svfritze64 » 02.10.2016 14:31

SV650-Franky hat geschrieben: ..... Am Besten den MPR4. Gerade auch weil die SV gerne von Anfängern, Frauen und eher kleinen und leichten Fahrern gefahren wird. :D "

Grüße Franky
offTopic: .....du warst nicht zuzfällig auf dem Treffen?....hab da so gut wie keine Anfänger gesehen, weniger Frauen als Männer - die Männer die da waren - waren in der Regel weder klein - noch leicht :mrgreen: :rofl: ;) bier...sorry....nix für ungut...

@ Topic: Nur kurzes, persönliches Statement: Ich kann mich an den Reifen nicht gewöhnen - und werde ihn vermutlich wieder runterschmeissen. Positiv sind m.M.n. die guten Nässeeigenschaften - ohne Frage, und das - für TourensportReifen m.M.n. geringe Aufstellmoment beim anbremsen in der Kurve. Grip geht auch....

Aber ansonsten empfinde ich die Reifen nicht nur im Grenzbereich und bei "sportlicher Bewegung" eher als schwammig (trotz verschiedenster ausprobierter Luftdrücke - fahre jetzt vorne 2.5 und hinten 2.5 - scheint mir der beste Kompromiss zu sein) das Teil ist mir iwie zu weich, habe kein wirkliches "Gefühl" mit dem Reifen. Kanns nicht besser beschreiben - aber der MPR2er hat mir da mehr Gefühl vermittelt, mein Popometer kommt nicht klar mit den Reifen.

Habe gelegentlich das Gefühl als würde er "wegschmieren", und läuft m.M.n schon jeder Rille nach....alles in allem ein brauchbarer Allroundreifen - der aber für meine Begriffe das viele Lob nicht verdient.
Habe ihn mir seinerzeit geholt auf Grund der vielen positiven Bewertungen - und war nach dem Einfahren auch relativ positiv gestimmt - hat sich im Laufe der Zeit aber geändert. Hat jetzt vielleicht 3-4 tkm hinter sich...

Ich weis - ist alles immer Subjektiv - und kommt natürlich auch immer auf die Konfiguration des Moppeds an, welche Federn, welche Einstellungen, höher/Tiefergelegt, wo fahre ich bevorzugt (auf sehr gutem Strassenbelag ist er sogar brauchbar - m.M.n. - aber auf Schlaglochpisten taugts mir nicht, auf schlechtem / glatten Asphalt versetzts auch schon mal den Hintern in der Kurve, und nein - da war ich nicht im Grenzbereich unterwegs :mrgreen:
Wie gesagt - alles subjektiv - Erfahrungen muss jeder selber machen - aber der nächste Satz wird bei mir bestimmt ein anderer werden - evtl. mal wieder n Bridgestone....oder noch mal den MPR2 - oder doch den.....ach da gibbet sooo viele möglichkeiten... ;) bier
Gruß
Fritz

just because you´re breathing - doesn´t mean you are alive

Benutzeravatar
SV650-Franky
SV-Rider
Beiträge: 105
Registriert: 17.06.2016 15:50
Wohnort: Südpfalz

SVrider:

Re: Michelin Pilot Road 4

#139

Beitrag von SV650-Franky » 03.10.2016 13:01

Nein ich war nicht auf dem Treffen. ;-) Ich bin gerade wieder eine Runde gefahren und bin so begeistert. Das einzige was mich bisher ärgert ist, dass ich mir den Reifen nicht schon früher geholt hatte. ;-) Für mich sind es Welten zum Qualifier. Gerade das Weiche gefällt mir. Der Qualifier lag mir einfach nicht. Selbst bei langsamen Fahrsicherheitstraining fühlte er sich kippelig an. Ich hatte das gerade mal auf einem Parkplatz wiederholt und danach die Hausstrecke gefahren. Es macht einfach Spaß mit dem Reifen, ein komplett anderes Fahrgefühl. Sicherlich ist das sehr subjektiv. Dazu habe ich nur den Vergleich zum Qualifier. Ein Umstieg auf einen anderen weichen Reifen, hätte mich wohl ähnlich begeistert. Grüße Franky

Benutzeravatar
Trobiker64
SV-Rider
Beiträge: 3693
Registriert: 24.08.2011 8:59
Wohnort: Troisdorf

SVrider:

Re: Michelin Pilot Road 4

#140

Beitrag von Trobiker64 » 03.10.2016 19:37

SV650-Franky hat geschrieben: Gerade das Weiche gefällt mir.
:mrgreen: Dann das Mopped noch rosa lackiert und das Konzept ist stimmig. :mrgreen: :) Angel

Benutzeravatar
Kolbenrückholfeder
SV-Rider
Beiträge: 6187
Registriert: 22.08.2013 10:11
Wohnort: Elefantenstadt am Rande vom Pott

SVrider:

Re: Michelin Pilot Road 4

#141

Beitrag von Kolbenrückholfeder » 04.10.2016 10:42

Nach etwa 15T Km mit den Gummis möchte ich mal ein Fazit ziehen. Vorne ~15T Km, hinten 1x 6T Km + 1 x 9T Km und beide Schluffen am Ende.

Der Reifen ist ein sehr guter Allrounder und im Nassen eine richtige Bank. Das wage ich zu beurteilen, da ich häufiger im Nassen unterwegs war und nicht unbedingt langsam für glitschige Verhältnisse.
An der absolvierten Laufleistung ist zu erkennen, das ich nicht zu den Leuten gehöre die im Permanent-Attacke-Modus sind. Scheinbar bin ich endlich von dem zweitakteigenen "spät bremsen und dann mit Schmackes (Drehmoment) aus der Ecke raus" weg. Mein Fahrstil ist wesentlich runder geworden. Und hier im tiefen Süden von D sowieso, ich kannte ja keinen einzigen Fahrweg.
Habe gelegentlich das Gefühl als würde er "wegschmieren", und läuft m.M.n schon jeder Rille nach....
Zumindest auf der letzten Rille sehe ich das mit dem Wegschmieren ähnlich, um den Reifen bis an die Kante zu fahren braucht es schon sehr guten Untergrund. (Kann aber auch an meinem Fahrwerk nach fast 50T Km liegen).
Das Nachlaufen von Rillen kann ich nicht bestätigen.
Alter Reifen:
Auffällig ist, dass die Mittelkomponente recht hart ist und somit auf glatten Straßen in Ö beim fixen Umlegen der Ofen in die Kurve kippt da er gerade über beide Räder rutscht. :roll: Ist anstrengend aber es funktioniert, wobei ich das heute eigentlich nicht mehr brauche. Das zeigt sich auch beim Beschleunigen durch Wechselkurven, mitten im Wechsel zeigt das Hinterrad recht viel Schlupf.
Das Aufstellmoment beim Bremsen in der Kurve ist nicht größer geworden und liegt in einem sehr moderaten Rahmen.
Die Zielgenauigkeit hat auch nicht abgenommen, das Mopped kann vor der Ecke genauso exakt positioniert wie mit einem neuen Reifen. Das Einlenken und Umlegen ist jetzt mit etwas Kraftaufwand verbunden. (Ich fahre allerdings immer mit einem recht schweren Tankrucksack).
Die Eigendämpfung des 70er Querschnitts vorne ist zumindest für meine Gabelkonfiguration genau richtig.
Natürlich ist das kein Vergleich mit einer sauber funktionierenden USD Gabel, jedoch hat mich bisher noch niemand von der Fraktion Traumfahrwerk auf unwegsamen Strecken überholt. Daher kann der Reifen bzw. das Fahrwerk nicht so schlecht sein.

Nach wie vor eine klare Empfehlung von mir für den Tourenfahrer. Wenn jemand ab und zu Attacke fahren will mit maximaler Schräglage ist sicher ein anderes Produkt die bessere Wahl. Aber das ist zetern auf recht hohem Niveau was die Landstraße angeht.

Begründung:
Wie ich auch in diesem Jahr in Südbayern wieder feststellen durfte ist das Problem i.d.R. nicht der Reifen, sondern es sitzt oben drauf. :) - Übrigens auch bei den Jungs die auf der Reifenkante rumjuckeln.
Meine Idee: Mit einer richtig sauberen Linie hat man 85% der Miete im Kasten.
Linke Hand zum Gruß.
Koichi Shimada † 11.02.2016

Benutzeravatar
SV650-Franky
SV-Rider
Beiträge: 105
Registriert: 17.06.2016 15:50
Wohnort: Südpfalz

SVrider:

Re: Michelin Pilot Road 4

#142

Beitrag von SV650-Franky » 04.10.2016 12:54

Trobiker64 hat geschrieben:
SV650-Franky hat geschrieben: Gerade das Weiche gefällt mir.
:mrgreen: Dann das Mopped noch rosa lackiert und das Konzept ist stimmig. :mrgreen: :) Angel
O.K. Flexible Karkasse meinte ich (ich wollte jetzt nicht geschmeidig schreiben, bevor erneut eine Anspielung kommt) Zumindest aus dem Cyclocross Bereich habe ich die Erfahrung was eine geschmeidige Reifenkarkasse angeht. Eine recht starre Karkasse lässt sich auch nicht mit weniger Luftdruck kompensieren.

Hasake
SV-Rider
Beiträge: 851
Registriert: 07.09.2016 12:04


Re: Michelin Pilot Road 4

#143

Beitrag von Hasake » 04.10.2016 13:36

Hallo Leute!
Wie versprochen mein Bericht vom Schräglagentraining mit dem Pilot Road4.
Vorne mit 60er Querschnitt. Luftdruck V/H 2,3/2,5 bar.
Interessanterweise fing es während des Trainings an zu regnen so dass das die letzten eineinhalb Stunden im Nassen gefahren wurde.

Haftungstechnisch liegt der Reifen logischerweise unterhalb des Power3, den ich zuvor gefahren bin, aber das Gripniveau ist meines Erachtens so hoch, dass man im öffentlichen Straßenverkehr niemanden zu fürchten braucht. Das Erreichen des Grenzbereichs gestaltet sich im Trockenen so gutmütig, dass ich nach ein paar Einrollrunden (die ich brauche, nicht der Reifen) sauber und ohne überraschende Quersteher sehr zügig fahren konnte. Das Ende des Grips kündigt sich am Hinterrad mit deutlichem Chattern und nur langsam ansteigendem Schräglauf an. Auch die Front geht nur langsam und keinesfalls schlagartig weg.
Das Handling ist meines Erachtens schön linear und leicht. Beim Reinbremsen in Kurven ist so gut wie kein Aufstellmoment da.

Bei Nässe kann ich über den Grip nicht viel sagen. Im Nassen bin ich doch weitaus weniger engagiert als im Trockenen. Nachdem der Starkregen aufgehört hat und wir im Nassen angefangen haben zu fahren habe ich Probebremsungen gemacht um eine Größenordnung zu bekommen wieviel Haftung da ist. Mit blockiertem Hinterrad konnte ich keinen Unterschied zum Trockenen feststellen und mit der Vorderradbremse kam eher das Hinterrad hoch als dass irgendwas blockiert hätte.
Das gab schon mal Vertrauen.
Ich habe das Tempo bis zum Ende des Trainings immer weiter gesteigert und war im Nassen zwar der schnellste Teilnehmer des Kurses, habe aber nur einmal mit mit aller Überwindung einen leichten Slide beim Rausbeschleunigen hinbekommen. Auch der kam vollkommen berechenbar und sagte mir nur "du Schwuchtel fährst zu langsam".
Alles in allem hat mir die Nassperformance nur gesagt dass ich sie nicht ausloten kann mit dem was ich mir bei Nässe zutraue.
Allein das zu wissen lässt mich dem nächsten überraschenden Regenschauer im Sauerland äußerst gelassen gegenüberstehen.

Kommenden Samstag ist das nächste Training. Sollte es regnen ist mir das nur recht. Da nehm ich mal die GoPro mit und filme mal ein Bischen. Hab mich gestern geärgert dass ich sie nicht mitgenommen hab. Mein Kollege mit seiner alten GPX 600 und BT45 drauf war die ganze Zeit im Nassen satt mit dem Knie am Boden. Knieschleifervideos bei komplett nasser Strecke gibts im Internet zu selten. :P

Reifenfazit für mich:
Für alles was mit dem öffentlichen Straßenverkehr zu tun hat ist das genau mein Reifen.
Das Quentchen an mehr Grip was ein Sportreifen bietet lässt sich meines Erachtens im öffentlichen Straßenverkehr nicht (ohne eine gewisse Lebensmüdigkeit) in Speed umsetzen.

Ich werde den Reifen auch für die Schräglagentrainings drauf lassen wenns trocken angesagt ist, und es mit den Kollegen wieder um die goldene Ananas geht. :D

Als Ausrede, wenn einer schneller ist, taugen Tourensportreifen nämlich bestens. Dann schmieren die schlagartig und das Wetter ist ja auch viel zu warm dafür. :mrgreen:

Gruß
Hasake

P.s. Nein. Michelin gibt mir kein Geld dafür. Alle anderen namhaften modernen Tourensportreifen sind auch so gut.
Aber um die geht es in diesem Thread nicht. :P

Benutzeravatar
jubelroemer
SV-Rider
Beiträge: 12560
Registriert: 31.10.2007 14:35
Wohnort: 72654

SVrider:

Re: Michelin Pilot Road 4

#144

Beitrag von jubelroemer » 11.04.2020 10:56

Hasake hat geschrieben:
04.10.2016 13:36
Reifenfazit für mich:
Für alles was mit dem öffentlichen Straßenverkehr zu tun hat ist das genau mein Reifen.
Das Quentchen an mehr Grip was ein Sportreifen bietet lässt sich meines Erachtens im öffentlichen Straßenverkehr nicht (ohne eine gewisse Lebensmüdigkeit) in Speed umsetzen.
Hole dieses Thema mal aus der Versenkung, denn so überholt ist der Road4 ja noch nicht.
Meine 200 Km gestern lassen mich auch ein Loblied auf den Road4 singen. Trotzdem wird als nächstes eine RA3/RA2 - Kombi auf der SBK-S angetestet werden.
Hasake hat geschrieben:
04.10.2016 13:36
P.S.: Nein, Michelin gibt mir kein Geld dafür.
Mir leider auch nicht :( .
Scheisse ist, wenn der Furz was wiegt !

"Age is not a question of numbers"

W. Müller, Rennfahrer † 28.06.2020

"The lightness is the secret" M.T.

ab 11:05 - wie geil ist das denn !

Benutzeravatar
waldru
SV-Rider
Beiträge: 292
Registriert: 26.01.2016 16:22
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

SVrider:

Re: Michelin Pilot Road 4

#145

Beitrag von waldru » 14.04.2020 18:38

Habe seit einer halben Stunde den Road 4 (vorher hatte ich den Dunlop Quali) - morgen wird er getestet - ich berichte dann 8O
Viele Grüße Waldru

Benutzeravatar
saihttaM
SV-Rider
Beiträge: 6621
Registriert: 19.04.2016 20:42
Wohnort: Extertal

SVrider:

Re: Michelin Pilot Road 4

#146

Beitrag von saihttaM » 14.04.2020 20:03

Ich bin gespannt.
Gruß, Mattis
Ride on✌🏼

Benutzeravatar
Pat SP-1
SV-Rider
Beiträge: 9761
Registriert: 20.07.2015 21:06
Wohnort: Schwäbischer Wald

SVrider:

Re: Michelin Pilot Road 4

#147

Beitrag von Pat SP-1 » 14.04.2020 22:00

Als ich letztes Jahr in Chenevieres Achim bei meiner Überlegung, bei der SV wieder auf Tourensportreifen zu wechseln (vorher Power3/PiPo), um Rat gefragt habe, meinte er, dass der Road 4 was Grip und Haltbarkeit angeht, sehr gut wäre, er mir aber aufgrund des Handlings abraten würde und ich den Road 5 nehmen solle und mir der gefallen würde. Zumindest was den Road 5 angeht hatte er recht. :D (was den 4er angeht kann ich logischerweise nicht beurteilen)

Benutzeravatar
jubelroemer
SV-Rider
Beiträge: 12560
Registriert: 31.10.2007 14:35
Wohnort: 72654

SVrider:

Re: Michelin Pilot Road 4

#148

Beitrag von jubelroemer » 14.04.2020 22:53

saihttaM hat geschrieben:
14.04.2020 20:03
Ich bin gespannt.
Pat SP-1 hat geschrieben:
14.04.2020 22:00
.........(was den 4er angeht kann ich logischerweise nicht beurteilen)
Das hier habe ich in einem anderen Thema (Reifenmodell wichtiger als 120/70 - Querschnitt) zum Road4 geschrieben.
jubelroemer hat geschrieben:
09.04.2020 21:27
Ich gebe hier mal meine Erfahrungen mit Road4 in 120/70 auf meinen zwei Knubbel-SV's zum besten.

Die Stummel-S hat ein SRAD-Federbein (also Heckhöherlegung) drin und Road2 hinten, die SBK-S noch das original Federbein und auch Road4 hinten. Bei beiden SV's schließt die Gabel bündig mit der Gabelbrücke ab, also nichts durchgesteckt.

Der Road4 auf der SBK-S ist deutlich handlicher, obwohl die Geometrie eigentlich dagegen spricht. Sollte also vom SBK-Lenker ausgehen. Auf der Stummel-S ist der Road4 deutlich unhandlicher als der vorher montierte Road2 - empfinde ich jetzt aber nicht als negativ. Fühlt sich für mich sehr "stabil" an. Mir taugt das.
Möglicherweise ist das auch der Grund wieso mir der 120/60er immer so nervös bzw. kippelig vorkommt.
Scheisse ist, wenn der Furz was wiegt !

"Age is not a question of numbers"

W. Müller, Rennfahrer † 28.06.2020

"The lightness is the secret" M.T.

ab 11:05 - wie geil ist das denn !

Benutzeravatar
saihttaM
SV-Rider
Beiträge: 6621
Registriert: 19.04.2016 20:42
Wohnort: Extertal

SVrider:

Re: Michelin Pilot Road 4

#149

Beitrag von saihttaM » 15.04.2020 8:29

Joar, der Road 2 war scheinbar ziemlich auf Agilität ausgelegt. Fand ich auf der Bandit immer gut.
Gruß, Mattis
Ride on✌🏼

Benutzeravatar
Pat SP-1
SV-Rider
Beiträge: 9761
Registriert: 20.07.2015 21:06
Wohnort: Schwäbischer Wald

SVrider:

Re: Michelin Pilot Road 4

#150

Beitrag von Pat SP-1 » 15.04.2020 9:39

Was wohl auch der Hauptgrund für seine Beliebtheit war (also dass er eher schwerfällige Tourer agiler gemacht hat).

Antworten