Tank entrosten...


Wie repariere ich...? Wie baut man was an der SV um? Die Bastelbude für den Laien bis zum Profi.
Antworten
FabiWS
SV-Rider
Beiträge: 6
Registriert: 31.05.2017 19:31


Tank entrosten...

#1

Beitrag von FabiWS » 13.03.2019 22:33

... hey Leute, :) huhu

ich habe im Forum schon einiges finden können zum Thema "Tank entrosten", trotzdem würde ich gerne nochmal ein neues Thema aufmachen.
Ich bin mir in meinem Fall nicht ganz sicher, was jetzt sinnvoll wäre :D

Ich bin grad dabei meinen Tank auf Vordermann zu bringen (neuer Lack usw.) und beim Blick ins Innere des Tanks habe ich festgestellt, dass er ein bisschen Rost angesetzt hat. (Siehe Bilder)

20190313213641.jpg
20190313213641.jpg (21.46 KiB) 1704 mal betrachtet
IMG_20190313_213816.jpg
20190313213647.jpg
20190313213647.jpg (20.88 KiB) 1704 mal betrachtet

Der Rost scheint jedoch sehr oberflächlich zu sein und lässt sich ganz leicht abkratzen. Ich habe das Innere des Tanks mit einer Endoskopkamera ausgeleuchtet und der Rost ist wirklich nur in der Mitte des Tanks zu finden, wie auf dem Bild zu sehen.

Meine Frage ist jetzt, ob es sinnvoll ist den "Rostbefall" jetzt schon zu behandeln, mit beispielsweise Zitronensäure und Tankversiegelung oder kann ich dem Inneren des Tankes damit mehr schaden, als dass es etwas bringt?

Viele Grüße

Fabi

Benutzeravatar
jubelroemer
SV-Rider
Beiträge: 9979
Registriert: 31.10.2007 14:35
Wohnort: 72654

SVrider:

Re: Tank entrosten...

#2

Beitrag von jubelroemer » 14.03.2019 8:29

https://www.svrider.de/Forum/viewtopic.php?f=4&t=108082

Da kannst du viele Infos rausziehen.
ab 11:05 - wie geil ist das den !

Scheisse ist, wenn der Furz was wiegt !

Keep yourself alive

"The lightness is the secret" - M. T.

Benutzeravatar
Silversurfer
SV-Rider
Beiträge: 145
Registriert: 21.04.2018 19:21

SVrider:

Re: Tank entrosten...

#3

Beitrag von Silversurfer » 14.03.2019 9:29

Hallo Fabi,
Der Roemer hat ja meinen Fred zu dem Thema schon verlinkt.
Der Rostbefall bei Dir scheint noch sehr oberflächlich zu sein.
Einzig die durchgehend rötliche Verfärbung des Entlüftungsrohres stößt mir etwas auf.
Problematisch ist oft das, was man nicht sieht (z.B. die Ecken ganz vorne im Tank, hinter der Einbuchtung für den Luftfilterkasten) ---> hast ja ein Endoskop
Zitronensäure ist einen Versuch wert, weil unkritisch, leicht zu besorgen und gut zu händeln.
(---> immer gleich in größeren Mengen so ab 2,5kg übers Netz bestellen. Drogerie ist zu teuer. Den Rest kann man im Haushalt benutzen)
Normalerweise sollte das auch der Beschichtung nicht schaden, der Lack kann es jedenfalls ab.
... dann aber die Suppe auch neutralisieren.
Ich hatte nur gespült und da ist der Flugrost an der Naht, wie er auch bei Dir zu sehen ist, schnell wieder da.
Empfindlich sind (von innen) auch die "Einsätze" für den Verschluss und die Pumpe.
Dringenden Handlungsbedarf sehen ich da eigentlich (noch) nicht.
... wenn der Tank aber noch zum Lackierer soll, wäre zu überlegen, ob man nicht lieber gleich
"alles in einem Abwasch" macht, bevor man dann doch irgendwann wieder beigehen muss.
Die Innenbeschichtung würde ich nur vom Profi machen lassen,
weil man beim Tank der SV so schwer in die Ecken kommt.
Ob das notwendig ist, muss jeder selbst entscheiden.
Die einen entrosten und der Tank ist nach mehreren Jahren immer noch blank.
Die anderen (lassen) beschichten und der Tank ist nach einem Jahr schon wieder angerostet. :) empty
... wenn Gewissheit wahr wäre, läge man nie falsch ...

Benutzeravatar
Silversurfer
SV-Rider
Beiträge: 145
Registriert: 21.04.2018 19:21

SVrider:

Re: Tank entrosten...

#4

Beitrag von Silversurfer » 14.03.2019 18:16

... noch ein interessanter Link für das Entrosten mit Zitronensäure:

http://www.simson-bastler.de/tankentros ... e-i26.html

... inkl. Excel-Tabelle zur Berechnung der nötigen Menge, in Abhängigkeit vom Tankvolumen!

Gesendet von meinem SM-G901F mit Tapatalk

... wenn Gewissheit wahr wäre, läge man nie falsch ...

FabiWS
SV-Rider
Beiträge: 6
Registriert: 31.05.2017 19:31


Re: Tank entrosten...

#5

Beitrag von FabiWS » 14.03.2019 21:02

Hey super!
Vielen Dank für die schnellen und ausführlichen Antworten :)

Die Seite von Simson-Bastler habe ich auch schon gefunden. Ich frag mich nur wie schädlich das Natrium-Hydroxid für das Innere vom Tank ist. Das war eigentlich meine größte Sorge.

Zum Thema Tankversiegelung. Ich dachte mir ich pack den Tank in "Watte" und dann ab in den Betonmischer für eine Stunde. :D Dann sollte sich die Versiegelung doch recht gut verteilt haben oder meint ihr nicht?

Frankos
SV-Rider
Beiträge: 37
Registriert: 17.06.2018 12:14

SVrider:

Re: Tank entrosten...

#6

Beitrag von Frankos » 18.03.2019 2:09

Ich denke wenn Du die Tankversiegelung einfüllst und ihn in alle Richtungen paarmal schwenkst wird es reichen. Dann eine halbe Stunde liegen lassen und das ganze nochmal, den Rest wieder ausleeren. Ich hatte damit ein super Ergebnis.
Schaue nach folgenden Produkten wenn Du was brauchst.
Tapox 2-K Tank-Innenbeschichtung Epoxy 0,5 KG
Tankdoc Tanksanierung 2K-Tankinnenlack
Rostio Tankentroster
FeDOX Tankentroster

Benutzeravatar
Silversurfer
SV-Rider
Beiträge: 145
Registriert: 21.04.2018 19:21

SVrider:

Re: Tank entrosten...

#7

Beitrag von Silversurfer » 18.03.2019 7:24

@Frankos: gibt's da auch Bilder von?
@FabiWS: Bilder fänd ich auch spannend wenn Du fertig bist.
... bin ja beim Beschichten doch etwas skeptisch, was das "selber machen" angeht.

Die einschlägig bekannten "Entroster" enthalten übrigens meist auch "nur" Zitronensäure bzw. können auch nicht viel mehr, kosten dafür aber doppelt und dreifach soviel ... die für den SV Tank benötigte Menge an Zitronensäure liegt irgendwo bei 2,-€ (zugegebenermaßen hat man dann noch 2kg vom "Großeinkauf" über, die kann man aber auch im Haushalt gebrauchen, meine Wäsche riecht jetzt z.B. wiede richtig frisch, nachdem ich mal die Waschmaschine entkalkt habe :mrgreen:).
Ähnliches gilt übrigens auch für "Rostumwandler", da ist fast immer 15 - 25%ige Phosphorsäure drin ...
... wenn Gewissheit wahr wäre, läge man nie falsch ...

Benutzeravatar
SVMiNi
SV-Rider
Beiträge: 464
Registriert: 27.11.2012 12:55
Wohnort: Stolpen

SVrider:

Re: Tank entrosten...

#8

Beitrag von SVMiNi » 18.03.2019 12:41

Zum entrosten kann ich Cola empfehlen, das ist Phosphorsäure und auch Zitronensäure drin. Wer das nicht glaubt legt einfach mal ein rostiges Kleinteil über Nacht ein.
Zitronensäure gibt es auch bei Kaufland in kleineren Abpackungen, kostet nicht viel.
Ich habe vor kurzem Tapox Tankversiegelung angewendet, kostet 30€. Die Anleitung ist detailiert, die Anwendung jedoch nicht ganz so einfach. Bloß gut, das ich das vor dem Lackieren gemacht habe. Die restliche Brühe nach dem Verteilen wieder aus dem Tank zu bekommen war nicht so einfach, da sowohl der Einfüllstutzen wie auch der Flansch der Benzinpumpe einen erhöhten Rand haben und so nicht alles einfach herausläuft. Man muss es also rausschütteln und das rote Zeug spritzt dann überall herum. Wenn es nicht sofort entfernt wird hält es sehr hartnäckig! Das Positive daran ist, dass man dabei bestimmt auch den letzten Winkel im Tank erreicht.
Nach 30 min antrocknen muss man den Tank für 3 Stunden mit Frischluft spülen, aber bitte mit 0,2 bis max 0,4 bar, aber ohne den Einsatz elektrischer Geräte (Explosionsgefahr der Dämpfe :lol: ) Wie soll das bitte gehen? Ich habe dann einen Fön als Gebläse benutzt, ohne Heizung. Hab dann gesehen, das eine dicke Nase gelaufen war, die war aber schon fest.
Dann nur noch 5 Tage aushärten lassen. Ich hatte bissl Bammel, denn die Warnungen bei Anwendungsfehlern waren sehr ausführlich. Hab dann mit einem Schluck Sprit probiert, ob es geklappt hat. Hat es.
Der Tank wartet jetzt auf seinen Lack.
Das wichtigste an einem Knackarsch ist das "N" !

Benutzeravatar
Dieter
Techpro
Beiträge: 12388
Registriert: 11.01.2003 17:25
Wohnort: Am Ortsrand

SVrider:

Re: Tank entrosten...

#9

Beitrag von Dieter » 18.03.2019 13:42

SVMiNi hat geschrieben:
18.03.2019 12:41
....Nach 30 min antrocknen muss man den Tank für 3 Stunden mit Frischluft spülen, aber bitte mit 0,2 bis max 0,4 bar, aber ohne den Einsatz elektrischer Geräte (Explosionsgefahr der Dämpfe :lol: ) Wie soll das bitte gehen?...
Ich habe damals meinen Kompressor da rein gehalten für mehrere Tage. Die Pistole auf "dauerdurchzug" gemacht mit einem Kabelbinder. Dann in den Tank. Und den Kompressor mit ganz wenig druck da reinblasen (hauchen) lassen, so das er nur ca. 1x die Stunde nachgepumpt hat.

So war stetig leichte Luftbewegung im Tank...

Geht super....

Frankos
SV-Rider
Beiträge: 37
Registriert: 17.06.2018 12:14

SVrider:

Re: Tank entrosten...

#10

Beitrag von Frankos » 18.03.2019 15:02

Ein Bild kann ich Euch leider nicht zeigen. Das war vor 5-6 Jahren bei meinem Cafe Racer, da ist jetzt Benzin drin. Diese Beschichtung hält einwandfrei, hatte nie Probleme.
Was auch zur Entrostung geht Elektrolyse. Nimm Waschnatron löse es in Wasser auf fülle damit den Tank, der Tank bekommt den Minuspol, dann einen Metallstab oben rein hängen. Den Stab isolieren mit einem Kunststoff am besten und daran kommt der Pluspol. Das dann mit einer Batterie 1-2 Tage stehen lassen. Der Rost ist verschwunden, schaue Videos auf Youtube an, gibt eine Menge davon.
Oder auch hier lesen http://www.simson-moped-forum.de/topic.php?t=30611

Benutzeravatar
SVMiNi
SV-Rider
Beiträge: 464
Registriert: 27.11.2012 12:55
Wohnort: Stolpen

SVrider:

Re: Tank entrosten...

#11

Beitrag von SVMiNi » 19.03.2019 12:51

Dieter hat geschrieben:
18.03.2019 13:42
SVMiNi hat geschrieben:
18.03.2019 12:41
....Nach 30 min antrocknen muss man den Tank für 3 Stunden mit Frischluft spülen, aber bitte mit 0,2 bis max 0,4 bar, aber ohne den Einsatz elektrischer Geräte (Explosionsgefahr der Dämpfe :lol: ) Wie soll das bitte gehen?...
Ich habe damals meinen Kompressor da rein gehalten für mehrere Tage. Die Pistole auf "dauerdurchzug" gemacht mit einem Kabelbinder. Dann in den Tank. Und den Kompressor mit ganz wenig druck da reinblasen (hauchen) lassen, so das er nur ca. 1x die Stunde nachgepumpt hat.

So war stetig leichte Luftbewegung im Tank...

Geht super....
Ich habe keine Werkstatt mit mehreren Räumen und Rohrleitungssystem für Druckluft. Und da mein Kompressor nicht mit Pedalen sondern einem Elektromotor angetrieben wird... ,-)

Mal im Ernst, die Warnung ist ein bisschen übertrieben. Der Hinweis "Anwendung nur in gut belüfteten Räumen" hätte genügt.
Das wichtigste an einem Knackarsch ist das "N" !

Antworten