Öl Freigaben - SV 1000 S


Du benötigst Infos zur Technik oder hast ein Problem mit deiner SV? Fragen und Antworten hier!
Antworten
Mallebollia
SV-Rider
Beiträge: 10
Registriert: 17.08.2020 10:51


Öl Freigaben - SV 1000 S

#1

Beitrag von Mallebollia » 25.08.2020 12:59

Hallo Leuz,

Kann jemand ein Bild von der Öl-Freigabe für die SV 1000 S machen? Ich muss genau wissen, was da steht und im Forum habe ich nur waages dazu gefunden. Ich hätte das gerne schwarz auf weiß.

Vielen Dank im Voraus für unkomplizierte Hilfe.

Benutzeravatar
2blue
SV-Rider
Beiträge: 3520
Registriert: 07.03.2005 22:07
Wohnort: Speyer am Rhein

SVrider:

Re: Öl Freigaben - SV 1000 S

#2

Beitrag von 2blue » 25.08.2020 14:58

Hallo,

Bild habe ich keines, aber laut WHB von Suzuki soll es ein SAE 1OW-40, API SF oder SG sein.

Gruß
Gerhard
Die Power-Knubbel vom SV-Treffen 2016
Blau ist für mich ne tolle Farbe und kein Zustand

Benutzeravatar
Triple7
Orga-Team
Beiträge: 5470
Registriert: 09.04.2015 10:10
Wohnort: Klosterneuburg

SVrider:

Re: Öl Freigaben - SV 1000 S

#3

Beitrag von Triple7 » 25.08.2020 15:10

2blue hat geschrieben:
25.08.2020 14:58
Hallo,

Bild habe ich keines, aber laut WHB von Suzuki soll es ein SAE 1OW-40, API SF oder SG sein.

Gruß
Gerhard
Jup, Steht genau so drinnen.
Have a N.I.C.E. Day
LG Bernd & seine Kilo

Mallebollia
SV-Rider
Beiträge: 10
Registriert: 17.08.2020 10:51


Re: Öl Freigaben - SV 1000 S

#4

Beitrag von Mallebollia » 25.08.2020 15:31

Dann kann ich ja jede Plörre nehmen. Es gibt kaum noch Öl, was so "schlechte" Spezifikationen hat. Mannol für 10 Eur/4L oder Procycle (MA2; API SN) 20 EUr/4L ist das beste, was man kaufen kann an Ölstandard. Da musses doch nicht das übertteuerte (und vom Standard her schlechtere) Motul oder Castrol sein. Ich sehe das als totale Geldmacherei.

Bei der SV kann ichs noch nich genau sagen, aber ich hab noch ne Honda VTR 1000 F von 98 und für die nehm ich 4 L Mannol Classic. Kosten jährlich 4 Liter inkl. Ölfilter sind 15 Eur.

Alle schwören auf den Motulvodoo. Wieso?

Benutzeravatar
Pat SP-1
SV-Rider
Beiträge: 7499
Registriert: 20.07.2015 21:06
Wohnort: Schwäbischer Wald

SVrider:

Re: Öl Freigaben - SV 1000 S

#5

Beitrag von Pat SP-1 » 25.08.2020 15:37

Mallebollia hat geschrieben:
25.08.2020 15:31

Alle schwören auf den Motulvodoo. Wieso?
Nicht alle, nur einige, die darüber schreiben. :wink:
Mallebollia hat geschrieben:
25.08.2020 15:31
Dann kann ich ja jede Plörre nehmen. Es gibt kaum noch Öl, was so "schlechte" Spezifikationen hat.
Im Grunde schon. Und einen realistischen Test zur Langzeittauglichkeit kann eh niemand machen. Das ist vielleicht auch der Grund für den oberen Punkt: man denkt, dass nur was was kostet auch was taugt. Ob es tatsächlich so ist oder nicht, wirst Du nie rausfinden.

Benutzeravatar
saihttaM
SV-Rider
Beiträge: 5735
Registriert: 19.04.2016 20:42
Wohnort: Extertal

SVrider:

Re: Öl Freigaben - SV 1000 S

#6

Beitrag von saihttaM » 25.08.2020 16:20

Wenn man sich die Berichte durch liest, weiß man, woher der Preis kommt. Motul hat, wenn ich mich recht erinnere, schon ein sehr hochwertiges Grundöl und wenige Additive. Bei weniger wertigem Grundöl (Mannol hat glaube ich kein Erstraffinat) sind dann mehr Additive nötig.

Benutzeravatar
Pat SP-1
SV-Rider
Beiträge: 7499
Registriert: 20.07.2015 21:06
Wohnort: Schwäbischer Wald

SVrider:

Re: Öl Freigaben - SV 1000 S

#7

Beitrag von Pat SP-1 » 25.08.2020 16:22

Spielt das bei einem Ölwechselintervall von nur 6.000km eine Rolle?

Benutzeravatar
2blue
SV-Rider
Beiträge: 3520
Registriert: 07.03.2005 22:07
Wohnort: Speyer am Rhein

SVrider:

Re: Öl Freigaben - SV 1000 S

#8

Beitrag von 2blue » 25.08.2020 16:27

Mallebollia hat geschrieben:
25.08.2020 15:31
Dann kann ich ja jede Plörre nehmen. Es gibt kaum noch Öl, was so "schlechte" Spezifikationen hat.
Was erwartest Du bei einer Mühle die auf die 20 Jahre geht. Füll rein was Du willst und werd glücklich oder auch nicht. :mrgreen:
Die Power-Knubbel vom SV-Treffen 2016
Blau ist für mich ne tolle Farbe und kein Zustand

Marc
SV-Rider
Beiträge: 319
Registriert: 12.05.2019 10:41

SVrider:

Re: Öl Freigaben - SV 1000 S

#9

Beitrag von Marc » 25.08.2020 19:25

Villeicht kann man das nicht 1 zu 1 auf einen halbwegs modernen Viertakter übertragen, aber an 2 Taktern konnte ich über die Jahre sehr wohl teils erstaunliche Unterschiede zwischen Noname Brühe und Markenölen feststellen.
Und ich meine nicht die Ölkohle im Auspuff, sondern den tatsächlichen Mechanischen Verschleiß an Zylinder und Kurbeltrieb.

Ich leere keine billige Suppe mehr in meine Motoren,
und wenn ich es nötig hab, alle 6TKm 10€ zu sparen, ist ein Motorrad ja villeicht einfach das falsche Hobby.

Benutzeravatar
Pat SP-1
SV-Rider
Beiträge: 7499
Registriert: 20.07.2015 21:06
Wohnort: Schwäbischer Wald

SVrider:

Re: Öl Freigaben - SV 1000 S

#10

Beitrag von Pat SP-1 » 25.08.2020 19:49

Wer fährt denn schon ein Motorrad, bis der Motor hin ist? Wenn man sich mal die Ownerslisten ansieht, sind da sehr wenige mit sechstelliger Laufleistung dabei und selbst wenn man das Moped bis 200 oder 300.000 fährt, wo es dann langsam einen Unterschied machen könnte, geht meist vorher auch ganz schön viel anderes als der Motor kaputt. Zweitakter kann man nicht mit einem Viertaktern vergleichen. Bei den Zweitaktern sind Kolben und Kurbellager Verschleißteile, die turnusmäßig getauscht werden müssen.

Benutzeravatar
Trobiker64
SV-Rider
Beiträge: 2970
Registriert: 24.08.2011 8:59
Wohnort: Troisdorf

SVrider:

Re: Öl Freigaben - SV 1000 S

#11

Beitrag von Trobiker64 » 25.08.2020 19:51

Zweitakt- und Viertaktöle zu vergleichen hinkt doch sehr. Die Ölqualität lässt über die Spezifikation sprich Eigenschaften in den entsprechenden Datenblättern bewerten. Bei Viertaktölen ist neben der Viskosität bei hohen und tiefen Temperaturen die Grundölqualität in Verbindung mit dem niedrigen Aschegehalt sehr wichtig. Und da sind für einen schmalen Taler bei Louis und Polo sehr preiswerte und gute Öle zu bekommen. Ich neige inzwischen zu etwas hochtemperaturstabilen 10W-40 Ölen wie z. B. dem teilsynthetischen Motul 5000 oder vollsynthetischen 15W-50 Ölen wie z. B. Mobil 1 Racing.

Benutzeravatar
Classikracer
SV-Rider
Beiträge: 104
Registriert: 22.02.2019 0:47
Wohnort: Nähe Bodensee


Re: Öl Freigaben - SV 1000 S

#12

Beitrag von Classikracer » 28.08.2020 21:41

Ich finde auch,man sollte die Frage nach dem "richtigen Oel" nicht überbewerten!
Ok,jeder schwört auf seine eigene Marke,aber wirklich relevant sind die vom Hersteller geforderten Normen (API,Jaso usw.)
und die passende Viskosität (zB.10W40)
Die Oele von Polo oder Louis werden von namhaften Firmen hergestellt und sind sogar höherwertiger,als vor 20 Jahren für die Motoren gefordert!
Also spricht nichts gegen diese Motoroele!
Zu erwähnen wäre noch die Frage ob Mineralisch-Teil-oder Vollsyntetisches Oel!
Das lässt sich pauschal auch nicht beantworten!
Fakt ist aber,das manche der "alten" Motore keine vollsynt Oele mögen,wiel die Kupplung damit nicht klar kommt!
Sprich,die Kupplung rutscht,kann also nicht die volle Power übertragen!

Gruß Volker

Benutzeravatar
Keiler
SV-Rider
Beiträge: 428
Registriert: 25.08.2019 16:18
Wohnort: Südoldenburg


Re: Öl Freigaben - SV 1000 S

#13

Beitrag von Keiler » 28.08.2020 22:52

Classikracer hat geschrieben:
28.08.2020 21:41
I
Fakt ist aber,das manche der "alten" Motore keine vollsynt Oele mögen,wiel die Kupplung damit nicht klar kommt!
Sprich,die Kupplung rutscht,kann also nicht die volle Power übertragen!

Gruß Volker

Das sind dann aber in der Regel sehr alte Motorräder, wo noch Kork in dern Kupplungen eingesetzt wurde.

Ich seh das wie Trobiker, 15W50 mit Jaso MA2 und alles wird gut.
Der Asphalt brennt,
es raucht,
Keiler ist aufgetaucht!

Westerwald-SV Rider
SV-Rider
Beiträge: 21
Registriert: 18.10.2018 11:04
Wohnort: Westerwald


Re: Öl Freigaben - SV 1000 S

#14

Beitrag von Westerwald-SV Rider » 31.08.2020 17:32

Ich fahre seit 20 Jahren das Procycle 10 W 40 (teilsynth.) von Tante Lou.. in all meinen Motorrädern, Kawa GPZ1100, Yamaha FJ1200, Aprilia RSV 1000, Triumph Tiger 1050, Speed Triple, Bandit 1200 (Luftgekühlt) und zur Zeit SV 1000,ohne jegliche Kupplungs oder Motorenprobleme,bei jährlichem Ölwechsel, Kilometer unabhängig. Ich sehe keinen Grund daran etwas zu ändern. Es sei denn ich würde mir nochmal einen "Hightech Donnerbalken" mit über 200 PS vom Schlage einer S1000RR etc. kaufen,was aber garantiert nicht passieren wird.
hakuna matata...

Mallebollia
SV-Rider
Beiträge: 10
Registriert: 17.08.2020 10:51


Re: Öl Freigaben - SV 1000 S

#15

Beitrag von Mallebollia » 04.09.2020 19:41

Westerwald-SV Rider hat geschrieben:
31.08.2020 17:32
Ich fahre seit 20 Jahren das Procycle 10 W 40 (teilsynth.) von Tante Lou.. in all meinen Motorrädern, Kawa GPZ1100, Yamaha FJ1200, Aprilia RSV 1000, Triumph Tiger 1050, Speed Triple, Bandit 1200 (Luftgekühlt) und zur Zeit SV 1000,ohne jegliche Kupplungs oder Motorenprobleme,bei jährlichem Ölwechsel, Kilometer unabhängig. Ich sehe keinen Grund daran etwas zu ändern. Es sei denn ich würde mir nochmal einen "Hightech Donnerbalken" mit über 200 PS vom Schlage einer S1000RR etc. kaufen,was aber garantiert nicht passieren wird.
Das Procycle hab ich auch genommen. Das ist der beste Ölstandard, den man kaufen für einen sehr guten Preis, da musses kein total überteuertes Castrol oder Motul sein. Und da bekommste auch ein gutes Additivpaket --> hier:

Procycle 4 L 10W40

Spezifikation: 10W-40, teilsynthetisch, API SN, JASO MA2
Anbieter: Detlev Louis Motorradvertriebsges. mbH, 21027 Hamburg; www.louis.de

Additive: (mg/kg): Kalzium: 1864, Magnesium: 9, Bor: 2, Zink: 968, Phosphor: 848, Molybdän: 1, Schwefel: 3722
Zusatztests: BN (mgKOH/g): 8,22; Sulfatasche (Gew.-%): 0,68

Fazit: Louis lässt bei der Deutschen Pentosin in Wedel abfüllen und bekommt ordentliche Ware mit einer recht modernen Additivierung geliefert. Der hohe Aromatenanteil lässt auf ein eher günstiges Grundöl schließen. Der Sulfat-asche-Anteil ist erfreulich niedrig. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt.

MOTORRAD-Urteil: sehr gut.

Quelle: https://www.motorradonline.de/ratgeber/ ... e-im-test/

Antworten