Batterie liegend einbauen, bzw versetzen?


Wie mach ich und wo bekomme ich was? Was ist gut und günstig?
Chris_83
SV-Rider
Beiträge: 40
Registriert: 07.06.2017 11:50


Batterie liegend einbauen, bzw versetzen?

#1

Beitrag von Chris_83 » 21.10.2019 21:06

Hallo, ich habe vor bei meiner sv das Rahmendreieck, wo jetzt die Batterie sitzt, leer zu machen. Gefällt mir optisch recht gut.
Will die Batterie also hinter ins Heck verlegen! Hat jemand Erfahrungen mit liegenden Batterie bzw spiele ich mit den gedanken eine Lithium Batterie zu verbauen...
Hat sowas schonmal jemand gemacht?
Mfg

Benutzeravatar
Dieter
Techpro
Beiträge: 13449
Registriert: 11.01.2003 17:25
Wohnort: Am Ortsrand

SVrider:

Re: Batterie liegend einbauen, bzw versetzen?

#2

Beitrag von Dieter » 21.10.2019 21:39

Die original mikroflies AMG Batterien sollen auch liegend eingebaut werden können.

http://www.powerslider.de/Gespann/Batte ... terie.html

matze10
SV-Rider
Beiträge: 61
Registriert: 03.11.2018 19:19
Wohnort: Haselünne

SVrider:

Re: Batterie liegend einbauen, bzw versetzen?

#3

Beitrag von matze10 » 22.10.2019 6:04

Hallo Chris, Batterien liegend einbauen, ist kein Problem. Meine ehemalige Speed Triple hatte das original so. Nur ist nicht jede dafür geeignet. Musst dich vorher informieren.
viele Grüße aus dem EL-Land, Matthias

Benutzeravatar
waldru
SV-Rider
Beiträge: 194
Registriert: 26.01.2016 16:22
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

SVrider:

Re: Batterie liegend einbauen, bzw versetzen?

#4

Beitrag von waldru » 22.10.2019 6:07

LiFePo4 würde gehen (hatte ich mal),
ABER:
1. Startfähigkeit bei Kälte (unter ca. 7-8°C) ist "gewöhnungsbedürftig"
2. 14,6V max. Ladespannung sollten nicht überschritten werden (sonst killt es die LiFePo4)
Nimm lieber so eine wie Dieter verlinkt hat.
Viele Grüße Waldru

Chris_83
SV-Rider
Beiträge: 40
Registriert: 07.06.2017 11:50


Re: Batterie liegend einbauen, bzw versetzen?

#5

Beitrag von Chris_83 » 24.10.2019 20:10

Dieter hat geschrieben:
21.10.2019 21:39
Die original mikroflies AMG Batterien sollen auch liegend eingebaut werden können.

http://www.powerslider.de/Gespann/Batte ... terie.html

Hab schon mal nach agm Batterien geschaut aber die die ich bis jetzt gesehen haben sagen das sie ein Einbauwinkel von 45 Grad haben...

Benutzeravatar
Adel_BaWü
SV-Rider
Beiträge: 109
Registriert: 27.07.2016 12:51
Wohnort: Neckar-Odenwald-Kreis

SVrider:

Re: Batterie liegend einbauen, bzw versetzen?

#6

Beitrag von Adel_BaWü » 27.10.2019 12:35

waldru hat geschrieben:
22.10.2019 6:07
LiFePo4 würde gehen (hatte ich mal),
ABER:
1. Startfähigkeit bei Kälte (unter ca. 7-8°C) ist "gewöhnungsbedürftig"
2. 14,6V max. Ladespannung sollten nicht überschritten werden (sonst killt es die LiFePo4)
Nimm lieber so eine wie Dieter verlinkt hat.
Die Schutzschaltung in der LiFePo sollte spätestens ab 14.8 oder 14.9V dichtmachen. Ist dann allerdingt wieder nicht gut für den Rest der Elektronik wenn die Batterie als Pufferkapazität fehlt. Bei so hohen Ladespannungen würde ich aber mal nach dem Regler schauen, ne Bleibatterie sollte ja auch nicht durchgehend überladen werden.(Blei 14.4 V, darüber fängt sie an zu gasen)

Würde die Ladespannung bei der Gelegenheit prüfen und ne LiFePO verwenden wenns nicht auf jeden Euro ankommt. Sind teilweise auch kleiner als die Bleitechnik

Benutzeravatar
Trobiker64
SV-Rider
Beiträge: 2920
Registriert: 24.08.2011 8:59
Wohnort: Troisdorf

SVrider:

Re: Batterie liegend einbauen, bzw versetzen?

#7

Beitrag von Trobiker64 » 27.10.2019 19:02

Habe in der Bandit seit 2 Jahren eine LiFePO (HJTX 14) mit 4Ah ohne Probleme im Betrieb. Der gleiche Akkutyp ist seit Jahresanfang auch in meiner Kante und hat auch bei unter 5°C keinerlei Startprobleme. Zudem stellt auch die Ladespannung von 14,6-14,7V kein Problem dar.

Chris_83
SV-Rider
Beiträge: 40
Registriert: 07.06.2017 11:50


Re: Batterie liegend einbauen, bzw versetzen?

#8

Beitrag von Chris_83 » 27.10.2019 21:49

Werde ich mir doch mal Gedanken über eine LiFePO machen...

Benutzeravatar
Allesfahrer
SV-Rider
Beiträge: 80
Registriert: 08.05.2015 10:58

SVrider:

Re: Batterie liegend einbauen, bzw versetzen?

#9

Beitrag von Allesfahrer » 28.10.2019 12:43

Ich habe die da seit gut 2 Jahren drin: https://renngrib.de/shop/aliant-lithium ... ie-ylp09b/

Ist liegend eingebaut, wiegt fast nichts und ist das einzige von meinem Motorrädern, was immer genug Saft hat.
Dateianhänge
Ausschnitt Batterie SV650.png
Der Eindruck täuscht. ich bin genauso arrogant wie ein schwarzer Audi.

Benutzeravatar
waldru
SV-Rider
Beiträge: 194
Registriert: 26.01.2016 16:22
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

SVrider:

Re: Batterie liegend einbauen, bzw versetzen?

#10

Beitrag von waldru » 29.10.2019 6:22

Trobiker64 hat geschrieben:
27.10.2019 19:02
Habe in der Bandit seit 2 Jahren eine LiFePO (HJTX 14) mit 4Ah ohne Probleme im Betrieb. Der gleiche Akkutyp ist seit Jahresanfang auch in meiner Kante und hat auch bei unter 5°C keinerlei Startprobleme. Zudem stellt auch die Ladespannung von 14,6-14,7V kein Problem dar.
Hi Trobiker64,
welches Fabrikat hast Du ? Meine war von JMT.
Viele Grüße Waldru

matze10
SV-Rider
Beiträge: 61
Registriert: 03.11.2018 19:19
Wohnort: Haselünne

SVrider:

Re: Batterie liegend einbauen, bzw versetzen?

#11

Beitrag von matze10 » 29.10.2019 8:17

Da alle Hurra rufen bei einer LiIon Batterie, mal meine Erfahrungen zu dem Thema.
Ich hatte eine JMT, die gut funktionierte, bis sie mal plötzlich leer war. Warum auch immer.
Überbrücken mit Bleibatterie geht nicht, hat bei mir zumindest nicht funktioniert, weil die LiIon Batterie einen anderen Innenwiderstand hat als eine mit Blei. Die Überbrückungskabel wurden ziemlich heiß, d.h. da floss ein recht hoher Strom.
Der Anlasser drehte nur schwach, was nicht zum Starten reichte.
Aufladen mit normalen Ladegeräten geht nicht, d.h. du musst ein spezielles dafür kaufen.
Vermutlich habe ich meine LiIon Batterie durch das Fremdstarten hingerichtet, zumindest brachte sie danach keine 12V mehr. Alle Tricks meiner bekannten Elektroniker haben nicht geholfen, sie wieder zum Leben zu erwecken
Seit dem habe ich wieder eine Bleibatterie.
viele Grüße aus dem EL-Land, Matthias

Benutzeravatar
Trobiker64
SV-Rider
Beiträge: 2920
Registriert: 24.08.2011 8:59
Wohnort: Troisdorf

SVrider:

Re: Batterie liegend einbauen, bzw versetzen?

#12

Beitrag von Trobiker64 » 29.10.2019 8:27

waldru hat geschrieben:
29.10.2019 6:22
Hi Trobiker64,welches Fabrikat hast Du ? Meine war von JMT.
In Bandit ist eine Batterie mit einem grünen Gehäuse (müsste ich erst mal nachsehen um welchen Hersteller oder Typ es sich handelt). Ich meine da steht nur "Lithium" drauf. In der SV ist eine JMT mit rotem Deckel drin. Gestern Morgen hatten wir 2°C Außentemperatur, einmal den Starter gedrückt, Motor sofort da. Da mir die Problematik der zu hohen Ladespannung bewusst ist, habe ich im Cockpit ein Spannungsanzeige. Wir hatten mal eine Motocell Lithium-Batterie (damals aus der GPZ 500 meiner Frau, ebenfalls 4Ah) im Labor und haben diese mit 120A bei 0°C und 20°C getestet. Bei 20°C wurde die Batterie 30sec. lang belastet. Die Klemmenspannung sank nicht unter 10V. :D Bei 0°C wurde die Batterie 15sec. lang belastet und die Klemmenspannung sank nicht unter 8V ab. :head: In Bezug auf die übliche Anwendung bei Motorrädern, ist das ein gutes Ergebnis. Man sollte auch nicht vergessen, dass jeder weitere Startversuch die Batterie aufwärmt und die Leistungsabgabe steigert.
Zuletzt geändert von Trobiker64 am 29.10.2019 8:42, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
jubelroemer
SV-Rider
Beiträge: 11230
Registriert: 31.10.2007 14:35
Wohnort: 72654

SVrider:

Re: Batterie liegend einbauen, bzw versetzen?

#13

Beitrag von jubelroemer » 29.10.2019 8:40

matze10 hat geschrieben:
29.10.2019 8:17
Da alle Hurra rufen bei einer LiIon Batterie, mal meine Erfahrungen zu dem Thema.
Ich hatte eine JMT, die gut funktionierte, bis sie mal plötzlich leer war*. Warum auch immer.
Meine JMT erledigt seit 5,5 Jahren unauffällig ihren Dienst. Wurde noch nie geladen und auch einmal nach 6 Monaten Standzeit hatte die noch richtig Bums und die SV sprang sofort an. Mein Voltmeter zeigt auch heute noch nach dem Winter Werte, das bringt eine Bleibatterie nicht einmal im Neuzustand. Einziger Wermutstropfen ist die etwas widerwillige Startfähigkeit bei unter 5°C. Springt zwar an, braucht aber Anlaufzeit.
* Vorsichtshalber werde ich diesen Winter aber auch das Minuskabel abklemmen.
Trobiker64 hat geschrieben:
29.10.2019 8:27
In Bandit ist eine Batterie mit einem grünen Gehäuse (müsste ich erst mal nachsehen um welchen Hersteller oder Typ es sich handelt).
Könnte eine LP sein. So eine ist mir aus unerfindlichen Gründen in der SR500 abgeraucht. Hab danach genau die gleiche wieder eingebaut. Ladespannung war nicht zu hoch :!: :?:

Übrigens fällt mir gerade noch ein, dass ich auch in der RGV eine JMT LiFePo Batterie drin. Die ist noch länger drin wie die in der SV. Allerdings hat die RGV keinen E-Starter und deshalb keine grossen Ansprüche an die Batterie. Wurde damals in erster Linie auch wegen des Gewichts eingebaut.
Zuletzt geändert von jubelroemer am 29.10.2019 8:46, insgesamt 2-mal geändert.
Wolfgang Müller, Motorradrennfahrer, † 28.06.2020

ab 11:05 - wie geil ist das den !

Scheisse ist, wenn der Furz was wiegt !

Keep yourself alive

Benutzeravatar
Trobiker64
SV-Rider
Beiträge: 2920
Registriert: 24.08.2011 8:59
Wohnort: Troisdorf

SVrider:

Re: Batterie liegend einbauen, bzw versetzen?

#14

Beitrag von Trobiker64 » 29.10.2019 8:45

jubelroemer hat geschrieben:
29.10.2019 8:40
Hab danach genau die gleiche wieder eingebaut.
Und, ist das Problem nochmal aufgetreten ? Bei der SR 500 könnten auch Vibrationen ein Problem sein. In meiner Bandit könnte es eine Skyrich sein, eine LP ist es definitiv nicht.
jubelroemer hat geschrieben:
29.10.2019 8:40
* Vorsichtshalber werde ich diesen Winter aber auch das Minuskabel abklemmen.
Warum ? Fremdverbraucher kennt eine Serienknubbel nicht.

Benutzeravatar
jubelroemer
SV-Rider
Beiträge: 11230
Registriert: 31.10.2007 14:35
Wohnort: 72654

SVrider:

Re: Batterie liegend einbauen, bzw versetzen?

#15

Beitrag von jubelroemer » 29.10.2019 8:57

Trobiker64 hat geschrieben:
29.10.2019 8:45
jubelroemer hat geschrieben:
29.10.2019 8:40
Hab danach genau die gleiche wieder eingebaut.
Und, ist das Problem nochmal aufgetreten ? Bei der SR 500 könnten auch Vibrationen ein Problem sein. In meiner Bandit könnte es eine Skyrich sein, eine LP ist es definitiv nicht.
Hab die SR dann einige Monate später mit einer Bleibatterie verkauft.
Skyrich ist noch besser, die hat so viel ich weiß auch einen Überladeschutz (wie immer der auch funktioniert).
Trobiker64 hat geschrieben:
29.10.2019 8:45
Warum ? Fremdverbraucher kennt eine Serienknubbel nicht.
O.K., hast mich überzeugt ;) bier .
Wolfgang Müller, Motorradrennfahrer, † 28.06.2020

ab 11:05 - wie geil ist das den !

Scheisse ist, wenn der Furz was wiegt !

Keep yourself alive

Antworten