Regler Optimierung / Vorbeugung eines Defektes


Wie repariere ich...? Wie baut man was an der SV um? Die Bastelbude für den Laien bis zum Profi.
Antworten
V2Böller
SV-Rider
Beiträge: 156
Registriert: 14.06.2017 20:13
Wohnort: 31699 Beckedorf bei Bad Nenndorf

SVrider:

Regler Optimierung / Vorbeugung eines Defektes

#1

Beitrag von V2Böller » 11.06.2019 11:29

Moin alle zusammen,

Habe im Forum n bisschen rumgestöbert, aber immer nur was zur Problemstellung gefunden mit dem Ergebnis: Regler kaputt...

Ich habe jetzt in meiner Knubbel mittlerweile den dritten Regler verbaut und überlege, wie ich den nächsten Reglerschaden vorbeugen kann.

Zu erst mal zur Ursachensuche. Warum geht der Regler eigentlich kaputt?
- Wird der zu warm?
- Bekommt der zu viel Spannung ab?
- andere Ideen?

Was habt ihr unternommen, damit der Regler nicht nochmal kaputt geht?
Die linke Hand zum Gruß!

Benutzeravatar
2blue
SV-Rider
Beiträge: 3135
Registriert: 07.03.2005 22:07
Wohnort: Speyer am Rhein

SVrider:

Re: Regler Optimierung / Vorbeugung eines Defektes

#2

Beitrag von 2blue » 11.06.2019 12:47

Hallo,

das mit dem Regler ist so ne Sache. Teilweise zuviel Leistung der Lichtmaschine, ungünstige Einbauposition, Regler zu schwach, verbauen einer anderen Batterie und oder Blinker.
Ab 2002 hat Suzuki bei der Knubbel nachgebessert und die Leistung der Lichtmaschine reduziert sowie einen anderen Regler verbaut.
Da der Regler die überschüssige Leistung in Wärme umwandelt hat das verbauen von LED-Blinkern und schwächerer Batterie die Folge, dass diese leistung auch vom Regler verheizt werden muss.
Abhilfe kann ein stärkerer oder ein MOS-FET Regler bringen. Anderer Einbauplatz oder Zwangsbelüftung kann auch nicht schaden

Gruß
Gerhard
Die Power-Knubbel vom SV-Treffen 2016
Blau ist für mich ne tolle Farbe und kein Zustand

Benutzeravatar
Trobiker64
SV-Rider
Beiträge: 2454
Registriert: 24.08.2011 8:59
Wohnort: Troisdorf


Re: Regler Optimierung / Vorbeugung eines Defektes

#3

Beitrag von Trobiker64 » 11.06.2019 14:49

V2Böller hat geschrieben:
11.06.2019 11:29
Zu erst mal zur Ursachensuche. Warum geht der Regler eigentlich kaputt?
Das kann eine klassische Überlastung, also zu hohe Verlustleistung, oder auch falsche/knappe Bauteilauslegung wie z.B. Dioden-Rückspannung oder Thyristorströme sein. Das ist schwer zu sagen, wenn man keine genauen Bauteilewerte kennt. Lösungsansätze wurden im Forum schon genug genannt. Meine alte Knubbel-S (2002er) hatte während meines Besitzes von 45.000km keinen einzigen Reglerschaden. Und an der Kannte-S habe ich mir eine Spannungsanzeige zur Sicherheit angebaut. Gab es seitens Suzuki für die Knubbel denn nie eine Rückrufaktion ? Bei den Mengen an defekten Reglern gehört das eigentlich nicht mehr zu verschleiß- oder altersbedingten Defekten, sondern ist ein klarer (gefährlicher) Produktmangel. :evil:

hallo_spencer
SV-Rider
Beiträge: 355
Registriert: 04.07.2016 13:49

SVrider:

Re: Regler Optimierung / Vorbeugung eines Defektes

#4

Beitrag von hallo_spencer » 12.06.2019 11:41

Der originale Regler wird nach kurzer Zeit sehr heiß, sodass man ihn nicht mehr anfassen kann.
Die im Regler verbaute Technik ist veraltet und hat eine zu hohe Verlustleistung, weswegen der Regler zu heiß wird. Irgendwann brennt dieser durch.
Auch bei der Knubbel Bj 2002, brennt der Regler durch, auch wenn da die Lima eine geringere Leistung hat und der Regler etwas neuer ist.
Ein Regler mit neuer Technik verschafft hier Abhilfe. Die neuen Regler werden gerade Handwarm. Aber auch hier keine Chinaregler kaufen. Einfach Regler aus einem neuem Motorrad nehmen. Viele Regler passen vom Schraubenabstand und man muss nur das Kabel zum Regler abändern.

Benutzeravatar
jubelroemer
SV-Rider
Beiträge: 10383
Registriert: 31.10.2007 14:35
Wohnort: 72654

SVrider:

Re: Regler Optimierung / Vorbeugung eines Defektes

#5

Beitrag von jubelroemer » 12.06.2019 12:26

Die meisten Regler gehen ja glücklicherweise so ein, dass die irgendwann die Batterie nicht mehr ausreichend laden und die SV dann halt nicht mehr anspringt. In 20-25% der Fälle (so wars bei mir leider auch) lässt der Regler aber zuviel Spannung durch (bei mir waren es 18V). Das kann teure Folgeschäden nach sich ziehen (bei mir hat es Gott sei Dank nur die Batterie gegrillt). Deshalb mein Tip, im Vorfeld einen Voltmeter zu installieren, um in diesem Fall sofort reagieren zu können, bevor es teuer wird.

In einem Fall habe ich den Regler auch einmal in den Radlauf montiert (zwecks besserer Kühlung - machen ja viele Hersteller so, bei manchen Modellen sogar SUZUKI :roll: ), diese SV dann aber verkauft. Kann also nicht sagen wie sich das bewährt hat. Beitrag #32 :!:

Werde bei Gelegenheit auch noch mit ein paar anderen Reglern und Einbaupositionen "experimentieren", nicht dass es mir langweilig wird :wink: .
ab 11:05 - wie geil ist das den !

Scheisse ist, wenn der Furz was wiegt !

Keep yourself alive

"The lightness is the secret" - M. T.

hallo_spencer
SV-Rider
Beiträge: 355
Registriert: 04.07.2016 13:49

SVrider:

Re: Regler Optimierung / Vorbeugung eines Defektes

#6

Beitrag von hallo_spencer » 13.06.2019 10:55

Man kann bei den Mosfetregler genau die originale Einbauposition behalten. Man braucht nur das Anschlusskabel des Reglers ändern. Stecker austauschen oder mittel Lüsterklemme verbinden..... gibt ja viele möglichkeiten. Dauert evtl 1-2 Stunden und danach hat man das Wärmeproblem nicht mehr.
Originale alte SV Regler, würde ich nicht mehr verwenden, egal wo man die auch positioniert, die werden einfach zu heiß und da wäre mir das Risiko nicht zu groß.

Antworten