Der Steuerkettenspanner, kleiner Aufsatz


Du benötigst Infos zur Technik oder hast ein Problem mit deiner SV? Fragen und Antworten hier!
Benutzeravatar
Dieter
Techpro
Beiträge: 12522
Registriert: 11.01.2003 17:25
Wohnort: Am Ortsrand

SVrider:

Der Steuerkettenspanner, kleiner Aufsatz

#1

Beitrag von Dieter » 21.04.2010 21:04

Mit wurde per PN eine Frage gestellt, da die Antwort ein halber Aufsatz geworden ist dachte ich wäre vielleicht interessant:
hallo dieter,
habe grad durch zufall nach ner google suche deinen beitrag in der knowledgebase zum thema ventilspiel prüfen/einstellen gelesen.
hab mal ne frage die steuerkettenspanner betreffend. kann man die manuell einstellen, oder ist innen ne feder die die von alleine auf den richtigen druck einstellt? und wenn ich aufgrund einer u laschen kettenspannung ein geräusch habe dann sollte ich die doch bestimmt austauschen!? tuns da gebrauchte oder solltens schon neue sein?
tschuldigung, sind doch drei fragen geworden... wäre sehr dankbar über ne antwort...
gruß XXXX
Hallo,

die SKS sind mit einer Wickelfeder ausgestattet. Innendrin ist eine Art Gewinde das den Stössel rausdrückt. Die Drehbewegung fürs Gewinde kommt von der Feder. Das ganze ist so leichgängig das ich mir nicht vorstellen kann das da was festgeht (wie hier schon mal beschrieben).

1. läuft das Dingen von der Umwelt abgeschlossen im Ölnebel des Motors.
2. hab ich die Spanner seit 65tkm. Erst bei 56tkm hab ich die das erste Mal bewegt. Die gingen wie am ersten Tag.

Die Spanner der Kanten ist anders Aufgebaut. Da wird die Kraft über eine normale Spiralfeder erzeugt. Eine minimale Ratsche sorgt dafür das das nur Richtung Spannen passieren kann. Ob das wirklich besser ist kann ich nicht sagen. Auf mich wirkt es einfach "billiger", aber ob nur die Kosten ein Grund für den Wechsel der Bauart ist weiss ich nicht. Ich hab nen Satz Kanten-Spanner hier liegen und will bei gelegenheit die vermeintlich "besseren" verbauen.

Die haben aber auch einen grossen Nachteil: Man kann sie nicht von aussen entsperren. Heist beim Einstellen des Ventilspiels muss man sie demontieren. Sind nur 2 Schrauben, aber mann kommt total schlecht da dran. Bei dem "alten" Drehspanner kann man das Verschlússschräubchen abmachen und dann mittels Schraubendreher von aussen den Eingebauten SKS entspannen. Finde ich viel praktischer.

Der alte hat übrigens wegen dem Gewinde auch "selbsthemmung" der Stössel kann sich also auch nur Richtung Fest bewegen.

Kleiner Trick: An den hinteren SKS kommt man nach demontage des Federbeinschutzes auf der Schwinge gut ran. Damit kannst du dann probieren. Drehst du nach rechts, entspannt sich der SKS. Lässt du den Schraubendreher los, merkst du wie die Wickelfeder ihn wieder spannt, soweit wie ihn die Feder halt dreht. Bist du der Meinung das die Spannung zu gering ist könntest du von Hand weiter nach links drehen. Das geht auch, aber durch das Gewinde hast du so eine Übersetzung das du die Kette viel, viel zu stramm spannen kannst -> mehr Verschleiss! Also wenn du das probierst: Minimal, vielleicht 1/4 Umdrehung, sollte der Motor dann spürbar leiser werden ok, glaub ich aber nicht...

Mit etwas geschick kann man die Wickelfeder auch durch umhängen des Federendes in eine andere Kerbe "stärker" vorspannen, ist aber echt knifflig und schwer zu beschreiben. Ob das sinnvoll ist in bezug auf SK-Verschleiss weiss ich nicht, würde sagen nein. Geht aber auch nur bei ausgebautem SKS....

Meine Meinung:

Kontrollieren kann man die SKS mal ob sie noch funktionieren, der hintere ist wie gesagt gut zum üben, dann weisst du was er macht. Der vordere ist schlecht erreichbar, aber sollte dann auch kontrolliert werde. Einen neuen Einbauen sehe ich für quatsch, Verschleiss haben die dinger nicht und festgehen... Siehe meine Meinung oben....

Werde wahrscheinlich trotzdem mal die der Kante bei mir einbauen (Spieltrieb), die sollten passen (probier ich zuerst an meinen Teilemotor). Denke aber nicht das die sonst irgendwelche Vorteile haben....

Das klackern kommt bei mir imho aus der Kupplung, vielleicht lohnt dort die Kontrolle mehr...

Gruß Dieter

Wonder


Re: Der Steuerkettenspanner, kleiner Aufsatz

#2

Beitrag von Wonder » 21.04.2010 21:27

Eine kleine ergänzung habe ich noch!
Allso was du sagst ist top und richtig! Allerdings ist das Problem dieser Spanner, dass sie mal bei runteschlten mit hoher Drehzahl zu viel spannen und desshalb dann die Kete reißt. Hab ich bei der SV noch nicht gehabt. Allerdings schon aus den Cup zeiten gehört.

Mfg Steffen

Ach ja sollten die Spanner der Kante passen sag doch ma bitte bescheid!

Benutzeravatar
SV_Prinz
SV-Rider
Beiträge: 91
Registriert: 03.04.2008 19:00
Wohnort: Tulln

SVrider:

Re: Der Steuerkettenspanner, kleiner Aufsatz

#3

Beitrag von SV_Prinz » 21.04.2010 23:50

Also ich möchte auch mal meinen Senf dazugeben.
Hatte bis vor paar Tagen gleiches Problem und zwar am vorderen Zylinder ein rasselndes Geräusch. Kam eindeutig vom vorderen Zylinder. Hab sogar noch ein video wo man das Geräusch auch gut hört.
hab mich dann auch durch Forum gelesen und Dieters beiträge bezüglich des Spanners haben mich dazu bewegt es mal in Angriff zu nehmen. Also man kommt wirklich schlecht dazu aber mit ein bisschen Geschick und dem richtigen Werkzeug gehts.

Wie ich die Sechskantschraube vom Spanner runtergenommen habe, drehte ich die schlitzschraube mal im uhrzeigersinn (lösen des spanners). jedoch konnte ich sie nur minimal drehen und schon war der Federdruck zu spüren und man konnte praktisch die Feder aufziehen und wieder zurückschnellen lassen. also der spanner war fast gar nicht mehr gespannt sonst hätte ich nicht gleich die Schraube in den "Federweg" gedreht. Dann hab ich die Kette gespannt, so ca. gut "Fingerstark" mit dem Inbus. also schon ein bisschen mit kraft. eben nur soviel wie man mit 2 fingern aufwenden kann. und dann war ich gespannt beim anlassen ob das geräusch weg ist, und siehe da --> WEG. es hat funktioniert, dieses schleifende Geräusch ist weg.

ein bisschen mulmiges Gefühl hatte ich schon, da ich Angst hatte sie könnte vielleicht zu locker sein und springt dann vielleicht über beim ersten mal anlassen oder so.

Also großes Lob an Dieter unser Steuerkettenspanner Spezialist. Wäre interessant ob es da noch andere Lösungsmöglichkeiten gibt, da dieses Problem ja häufig auftritt.

Grüße Florian

KERAM


Re: Der Steuerkettenspanner, kleiner Aufsatz

#4

Beitrag von KERAM » 24.04.2010 11:07

Ich bekomme auch immer mehr den Eindruck diese Geräusche normal sind.
Als Beispiel mal des Thema hier durch lesen.

viewtopic.php?f=5&t=65029

Benutzeravatar
Jonny
SV-Rider
Beiträge: 5126
Registriert: 10.08.2008 0:58
Wohnort: Kempten
Kontaktdaten:

SVrider:

Re: Der Steuerkettenspanner, kleiner Aufsatz

#5

Beitrag von Jonny » 24.04.2010 11:16

An der Stelle frag ich mich, wie die Kette denn rasseln soll, wenn der Spanner so fest aufliegt, dass die Kette gar nicht locker sein kann. Die Führung, welche auf die Kette drückt, ist ja lang genug. Hab die Spanner schon mehrmals ausgebaut wegen Ventilspiel und Nockenwellenumbau, aber eigentlich keine Probleme mit dem Spanner selbst gehabt.

Kleiner Tipp: Dreht die zwei Befestigungsschrauben niemals, ich wiederhole, NIEMALS zu fest rein (13Nm sind glaub Vorgabe). Sonst ist das Gewinde kaputt und dann steht ihr blöd da. Mir ist beim Festschrauben des SKS das linke Gewinde kaputt gegangen, weil die Schraube abgebrochen ist. Ich habe die Feder einrasten lassen, sodass während der Montage des SKS an dem Kopf kein Druck herrscht. Plötzlich ist mir aber die Feder doch rausgesprungen und der Bolzen vom Spanner voll auf die Kette. Durch den plötzlichen Druck habe ich nen Teil der bereits angezogenen Schraube verloren und somit fahre ich seit ca. 10.000km mit nur einer Schraube am SKS rum. Kann sehr gefährlich enden, ich weiß. Deshalb werd ich den Motor jetzt auch ausbauen und ein neues M8-Gewinde reinbohren. Hoffe das klappt alles...

MFG Jonny

KERAM


Re: Der Steuerkettenspanner, kleiner Aufsatz

#6

Beitrag von KERAM » 24.04.2010 11:41

Und wieder mal eine Bestätigung man soll die Finger davon lassen, ich werde mir da jetzt keinen Kopf mehr drum machen :( idiot bei der 24000er Inspektion stelle ich mir das Ventile spiel ein, mit einem freund der das öfters gemacht hat und gut ist. Weil laufen tut meine SV ohne mucken.

Jonny hat geschrieben:.....und somit fahre ich seit ca. 10.000km mit nur einer Schraube am SKS rum. Kann sehr gefährlich enden, ich weiß. Deshalb werd ich den Motor jetzt auch ausbauen und ein neues M8-Gewinde reinbohren. Hoffe das klappt alles...

Viel Erfolg beim Gewinde schneiden, Alu ist tückisch. :) devil

MfG Keram

Benutzeravatar
Jonny
SV-Rider
Beiträge: 5126
Registriert: 10.08.2008 0:58
Wohnort: Kempten
Kontaktdaten:

SVrider:

Re: Der Steuerkettenspanner, kleiner Aufsatz

#7

Beitrag von Jonny » 24.04.2010 13:28

Erfahrene Fräser und Metalltechniker stehen mir zur Seite ;)

MFG Jonny

Martin650


Re: Der Steuerkettenspanner, kleiner Aufsatz

#8

Beitrag von Martin650 » 24.04.2010 18:12

Jonny, nimm M6, M8 ist zu groß

Benutzeravatar
Jonny
SV-Rider
Beiträge: 5126
Registriert: 10.08.2008 0:58
Wohnort: Kempten
Kontaktdaten:

SVrider:

Re: Der Steuerkettenspanner, kleiner Aufsatz

#9

Beitrag von Jonny » 24.04.2010 18:37

Martin650 hat geschrieben:Jonny, nimm M6, M8 ist zu groß
In ein ausgelutschtes M6-Loch bring ich kein neues M6-Gewinde mehr rein. Vom Platz her wird das schon passen.

MFG Jonny

Manic


Re: Der Steuerkettenspanner, kleiner Aufsatz

#10

Beitrag von Manic » 24.04.2010 20:32

@Jonny:

Nimm doch ein Helicoil, dann hast du wieder ein M6 Gewinde! Ist dann auch stabiler als vorher.

Martin650


Re: Der Steuerkettenspanner, kleiner Aufsatz

#11

Beitrag von Martin650 » 25.04.2010 8:18

Wonder hat geschrieben:Eine kleine ergänzung habe ich noch!
Allso was du sagst ist top und richtig! Allerdings ist das Problem dieser Spanner, dass sie mal bei runteschlten mit hoher Drehzahl zu viel spannen und desshalb dann die Kete reißt. Hab ich bei der SV noch nicht gehabt. Allerdings schon aus den Cup zeiten gehört.
Was ihr alles so hört. Hast auch mal drüber nachgedacht wie das gehen soll ? Vermutlich nicht, sonst hättest du das nicht geschrieben.

Der Steuerkettenspanner gleicht die Längung der Steuerkette aus die sie im Laufe ihres Lebens erfährt. Aber im Gegensatz zur Antriebskette die bei Vortrieb vom Motor angetrieben wird und im Schiebebetrieb vom Hinterrad gibts bei der Steuerkette nur die Kurbelwelle als Antrieb. Nur deshalb ist es möglich, auf der Seite auf der die Kette von der KW zu den Nockenrädern läuft einen Spanner einzubauen, der normalerweise ein Motorradleben bis 100 TKm auch gut durchhält.

Femi


Re: Der Steuerkettenspanner, kleiner Aufsatz

#12

Beitrag von Femi » 25.04.2010 10:41

Ich hatte vor der SV 650 eine DRZ 400.
Bei der DRZ 400 gab es beim älteren Modell den identischen SKS zu den älteren Modellen der SV. Die jüngeren Modelle haben den gleichen SKS wie die jüngeren Modelle der SV 650.
Aus dem DRZ 400 Forum ist mir von ein paar wenigen Fällen ein Verarbeitungsfehler des älteren SKS bekannt.

Die Spiralfeder des älteren SKS ist an einem Ende umgebogen, um so in einen Schlitz zu greifen. An der Biegung der Spiralfeder ist diese in Einzelfällen gebrochen.
Habe mir den SKS schon länger nicht mehr angeschaut. Darum weiß ich nicht ob er sich selbständig wieder lösen kann (vll. durch Vibration, Hitze?), wenn die Federkraft nicht mehr entgegenwirkt. In jedem Fall wird beim Bruch der Feder die Steuerkette nicht nachgespannt und so kommt es über kurz oder lang zum Motorschaden.

Darum haben im DRZ-Forum viele -und auch ich- auf den neueren, einfacheren SKS mit der Druckfeder und Rastung umgerüstet. Da dieses Problem aber äußerst selten auftritt und ein Satz SKS nicht sonderlich günstig ist, hab ich bei der SV 650 nicht umgerüstet.

Benutzeravatar
Dieter
Techpro
Beiträge: 12522
Registriert: 11.01.2003 17:25
Wohnort: Am Ortsrand

SVrider:

Re: Der Steuerkettenspanner, kleiner Aufsatz

#13

Beitrag von Dieter » 25.04.2010 21:49

Hab heute den neuen Spanner in den alten Zylinder gesteckt den ich noch habe. Passt genau, wie von femi beschreiben. Das mit dem Materialfehler wusste ich nicht, das ist ein Argument, weil von der Funktion her ist der alte auch einwandfrei. Das Lochbild passt und eingefahren und ausgefahren sind sie gleich lang.

Hier ein paar Bilder:
SKS_1.JPG
SKS
SKS_1.JPG (552.08 KiB) 4844 mal betrachtet
SKS_2.JPG
Rastung beim neuen
SKS_2.JPG (484.15 KiB) 4844 mal betrachtet
SKS_3.JPG
Vergleich eingefahren
SKS_3.JPG (552.9 KiB) 4844 mal betrachtet

Benutzeravatar
Peter GE
Techpro
Beiträge: 1382
Registriert: 16.04.2002 10:18

SVrider:

Re: Der Steuerkettenspanner, kleiner Aufsatz

#14

Beitrag von Peter GE » 26.04.2010 1:07

Hallo Martin,
gehört doch garnicht zum Tema ist also völlig uninteressant was du sagst.
Deine flegelhafte Ausdrucksweise gegenüber einem NEUEN (ganze 20 Beiträge) ist 100% nicht angebracht.
Sag mir doch mal ich könnte nicht denken.
Deine Masse an Beiträgen ist auf jedenfall kein Maß für Qualität.
Ausserdem hat Wonder sogar recht. Da es aber garnicht um exoten SKS geht und warum es sie gibt,
sonder um die Originalen -was soll`s.
nette Grüße Peter
Martin650 hat geschrieben:
Wonder hat geschrieben:Eine kleine ergänzung habe ich noch!
Allso was du sagst ist top und richtig! Allerdings ist das Problem dieser Spanner, dass sie mal bei runteschlten mit hoher Drehzahl zu viel spannen und desshalb dann die Kete reißt. Hab ich bei der SV noch nicht gehabt. Allerdings schon aus den Cup zeiten gehört.
Was ihr alles so hört. Hast auch mal drüber nachgedacht wie das gehen soll ? Vermutlich nicht, sonst hättest du das nicht geschrieben..
Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten
und trotzdem geschwiegen haben.

Femi


Re: Der Steuerkettenspanner, kleiner Aufsatz

#15

Beitrag von Femi » 26.04.2010 13:17

@Dieter, aus welchem Grund hast du dir nun die neuen Spanner besorgt?

Antworten