Yamaha r6 RJ11


Hier kann über alle anderen Motorradmodelle und -Marken geredet werden.
Benutzeravatar
Pat SP-1
SV-Rider
Beiträge: 6094
Registriert: 20.07.2015 21:06

SVrider:

Re: Yamaha r6 RJ11

#16

Beitrag von Pat SP-1 » 09.12.2017 21:21

Was hast Du so extrem mit dem tief sitzen? Meine Frau ist auch nicht größer als Du und sie kommt mit der leicht höhergelegten SV, der SP-1 und der Raptor klar.
Wenn Du wirklich einen tiefen Sportler willst dann hol Dir eine 400er. Die sind für kleine Japaner gebaut, während alles ab 600er für normal große Japaner (also etwa Deine Größe) oder im Fall von Ducati und Aprilia für Italiener gebaut ist.

seb84
SV-Rider
Beiträge: 123
Registriert: 30.06.2015 21:19

SVrider:

Re: Yamaha r6 RJ11

#17

Beitrag von seb84 » 10.12.2017 12:08

:lol: :lol: :lol:
Die 750er ist von der Motorcharakteristik ganz klar eine 600er.
Spar dir diese altklugen Bemerkungen doch einfach, das kommt der Diskussionskultur hier im Forum nicht zugute.

Die 750er hat einen sportlichen Vierzylinder mit viel Spitzenleistung, hat trotzdem unten spürbar mehr Nm als eine 600er.

Ferengi


Re: Yamaha r6 RJ11

#18

Beitrag von Ferengi » 10.12.2017 12:17

Bist du die 600er im direkten Vergleich mit der 750er gefahren??
Ganz offensichtlich nicht.
Im Vergleich mit z.B. einer 675 und/oder 636er Kawa ist da mal gar nichts spürbar.
Das Einzige was man minimal merkt, ist das die nutzbare Leistung ein paar hundert Umdrehungen eher anliegt.
Aber das ist marginal.

Am Stärksten merkt man die höhere Spitzenleistung.

Benutzeravatar
Pat SP-1
SV-Rider
Beiträge: 6094
Registriert: 20.07.2015 21:06

SVrider:

Re: Yamaha r6 RJ11

#19

Beitrag von Pat SP-1 » 10.12.2017 14:29

Ferengi hat geschrieben:Im Vergleich mit z.B. einer 675 und/oder 636er Kawa ist da mal gar nichts spürbar.
Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich, in diesem Fall aber schon.
Die 675er Daytona (die ich übrigens für eine richtig tolles Motorrad halte) und die 636 haben deutlich mehr Drehmoment als in der 600er SSP-Klasse üblich (wobei die 675 ja hinein fällt, allerdings deshalb weil die Spitzenleistung geringer etwa auf dem Niveau der 600er Vierzylinder ist. So wie 750er Zweizylinder ja auch in die 600er Klasse fallen.). Ich hatte mal eine ZX6R (eine der letzten mit Vergaser) und eine 750er Gixxe direkt hintereinander gefahren. Die ZX6R hat unter 8000 Umdrehungen überhaupt keine Wurst vom Teller gezogen, Spaß kam nur bei fünfstelligen Drehzahlen auf. Die 750er hatte durchaus genug Drehmoment, damit man auf der Landstraße nicht das Gefühl hatte, untermotorisiert zu sein.
Zuletzt geändert von Pat SP-1 am 10.12.2017 16:13, insgesamt 1-mal geändert.

Ferengi


Re: Yamaha r6 RJ11

#20

Beitrag von Ferengi » 10.12.2017 15:22

Die hier angesprochene R6 ab 2006 ist kompromisslos auf Rennstrecke ausgelegt.
Und da fährste auch die 750er kaum unter 8.000 U/min.

seb84
SV-Rider
Beiträge: 123
Registriert: 30.06.2015 21:19

SVrider:

Re: Yamaha r6 RJ11

#21

Beitrag von seb84 » 10.12.2017 15:23

Ich lasse mich nicht gerne auslachen, auch wenn es nur Smileys sind.

Kein direkter Vergleich, trotzdem merkt man das sofort.

https://www.motorradonline.de/media/mrd ... ungjpg.jpg

Benutzeravatar
jubelroemer
SV-Rider
Beiträge: 10393
Registriert: 31.10.2007 14:35
Wohnort: 72654

SVrider:

Re: Yamaha r6 RJ11

#22

Beitrag von jubelroemer » 10.12.2017 15:44

Pat SP-1 hat geschrieben:Ich hatte mal eine ZX6R (eine der letzten mit Vergaser) und eine 750er Gixxe direkt hintereinander gefahren. Die ZX6R hat unter 8000 Umdrehungen überhaupt keine Wurst vom Teller gezogen, Spaß kam nur bei fünfstelligen Drehzahlen auf. Die 750er hatte durchaus genug Drehmoment, damit man auf der Landstraße nicht das Gefühl hatte, untermotorisiert zu sein.
Ich hatte sogar gleichzeitig eine ZX6R Bj.00 (111 PS) und eine GSXR750 Bj.96 (125PS) besessen. Es ist genau so wie Pat es beschrieben hat.
ab 11:05 - wie geil ist das den !

Scheisse ist, wenn der Furz was wiegt !

Keep yourself alive

"The lightness is the secret" - M. T.

Benutzeravatar
Pat SP-1
SV-Rider
Beiträge: 6094
Registriert: 20.07.2015 21:06

SVrider:

Re: Yamaha r6 RJ11

#23

Beitrag von Pat SP-1 » 11.12.2017 9:32

Anmerkung zur Sitzhöhe: Wenn man nicht mit den Füßen an den Boden kommt, macht man es einfach so: https://www.gaskrank.tv/tv/motorrad-sch ... -mich2.htm :mrgreen:

Benutzeravatar
jubelroemer
SV-Rider
Beiträge: 10393
Registriert: 31.10.2007 14:35
Wohnort: 72654

SVrider:

Re: Yamaha r6 RJ11

#24

Beitrag von jubelroemer » 11.12.2017 9:38

Pat SP-1 hat geschrieben:Anmerkung zur Sitzhöhe: Wenn man nicht mit den Füßen an den Boden kommt, macht man es einfach so:
Alles kalter Kaffee :kaffee: .

aus 1985 - ab 3:45 :wink: :wink:

GASTON RAHIER - ein ganz GROSSER unter den "Kleinen" :anbet: .

Alles Warmduscher heutzutage.
ab 11:05 - wie geil ist das den !

Scheisse ist, wenn der Furz was wiegt !

Keep yourself alive

"The lightness is the secret" - M. T.

deenomat
SV-Rider
Beiträge: 36
Registriert: 16.03.2013 10:23


Re: Yamaha r6 RJ11

#25

Beitrag von deenomat » 14.12.2017 11:58

Die Mille hat den Rotax drin. Der ist bei guter Wartung mit der pflegeleichteste und stabilste Motor überhaupt. Mille mit Motorschaden wirst du kaum finden.
Das Teil ist auch trotz seines Alters noch immer superklasse. Handlich auch wenn es etwas pummelig wirkt. Der Motor ist ein Traum und macht auf der LS richtig, richtig Bock.
Wenn es etwas bequemer sein soll: Die alten Tuonos brennen auch alles nieder. Aufgrund der eher biederen Optik ein sehr unterschätztes Bike!

Lass dir nicht soviel Quatsch erzählen von wegen "italienischer Unzuverläsigkeit". Es gab bei Ducati anfangs mal öfter Probleme. Die Kisten sind aber schon seit x-Jahren absolut zuverlässig.
Mittlerweile schlägt sich das auch in den Serviceintervallen wieder. Da haben viele Japaner weiterhin das Nachsehen!

Zur 750er Gixxer: Zwischen 750er und 600er besteht natürlich ein Unterschied. Und zwar ein ganz erheblicher. 750er K6 hab ich mal in der Garage gehabt. Geiles Bike, handlich, überfordert nicht und hat eben in der Mitte (worauf es beim LS Fahren idR ankommt) auch das Quäntchen mehr Schmalz als die 600er Drehorgeln. Wenngleich die 750er auch bei Laune gehalten werden will. Aber wenn die Wahl hast zwischen Beiden - immer die 750er nehmen. Geiles Bike.

Zur R6: Für mich ist das mit das bescheidenste Motorrad was man sich für die LS kaufen kann. Unterhalb von 9.000 rollt der Becher einfach nur so vor sich hin. Danach wirds halt interessant, aber damit bist dann auf der LS ohnehin schon jenseits von Gut und Böse. Optisch ein tolles Bike, fährt sich auch Klasse. Superhandlich und stabil. Nur eben der Motor :/ Auf der Renne perfekt - auf der LS nervtötend und absolut unspaßig.
Wenn du natürlich nur auf der Bahn geradeaus ballern willst, schlag zu.
Aber ich würde dir dringend (!!!) eine ausgiebige Probefahrt ans Herz legen bevor du den Kübel kaufst!

Es gibt wesentlich bessere Alternativen auf dem Markt.

Benutzeravatar
Pat SP-1
SV-Rider
Beiträge: 6094
Registriert: 20.07.2015 21:06

SVrider:

Re: Yamaha r6 RJ11

#26

Beitrag von Pat SP-1 » 14.12.2017 12:11

deenomat hat geschrieben:Die Mille hat den Rotax drin. Der ist bei guter Wartung mit der pflegeleichteste und stabilste Motor überhaupt. Mille mit Motorschaden wirst du kaum finden.
Das Teil ist auch trotz seines Alters noch immer superklasse. Handlich auch wenn es etwas pummelig wirkt. Der Motor ist ein Traum und macht auf der LS richtig, richtig Bock.
Wenn es etwas bequemer sein soll: Die alten Tuonos brennen auch alles nieder. Aufgrund der eher biederen Optik ein sehr unterschätztes Bike!
Fast volle Zustimung. Eine Eigenschaft hat der Ösi-Motor allerdings, die mir nicht so gut gefällt: Er läuft aufgrund seines Zylinderwinkels unrunder als ein 90°-Twin und unter 3000 Umdrehungen hackt er die Kette kaputt. Wobei man einen Sportler ja auch generell nicht wie einen Traktor fahren sollte. Und die Kupplung braucht recht viel Kraft (so wie bei alten Ducs).
Davon abgesehen ist die Mille m.E. (zumindest zu den Preisen, für die man sie momentan bekommt) wahrscheinlich der Sportler mit Charakter, der das beste Preis-Leistungsverhältnis hat.

Benutzeravatar
jubelroemer
SV-Rider
Beiträge: 10393
Registriert: 31.10.2007 14:35
Wohnort: 72654

SVrider:

Re: Yamaha r6 RJ11

#27

Beitrag von jubelroemer » 14.12.2017 14:58

deenomat hat geschrieben:Die Mille hat den Rotax drin. Der ist bei guter Wartung mit der pflegeleichteste und stabilste Motor überhaupt. Mille mit Motorschaden wirst du kaum finden.
Dafür machen Lichtmaschine und Anlasser Probleme (teilweise erhebliche :evil: ) und das Dilemma mit der Hinterradbremse ist nervig.
Ansonsten fast volle Zustimmung ;) bier .
ab 11:05 - wie geil ist das den !

Scheisse ist, wenn der Furz was wiegt !

Keep yourself alive

"The lightness is the secret" - M. T.

Ferengi


Re: Yamaha r6 RJ11

#28

Beitrag von Ferengi » 14.12.2017 15:28

deenomat hat geschrieben: ...aber damit bist dann auf der LS ohnehin schon jenseits von Gut und Böse.

Das gilt aber für nahezu alle Supersportler/Superbikes.
Selbst bei den 1000er.
Nicht wegen dem Motor sondern wegen der Sitzposition.
Die Kilo K4 fand ich unter 120 extrem ungemütlich, erst ab 140 Km/h wurds halbwegs angenehm.

Spaß machen solche Motorräder immo NUR wenn man richtig Feuer gibt.
Und dann ist man auf öffentlichen Straßen sofort im "knocking on heaven´s Door" -Modus unterwegs.

Meiner Meinung nach sind solche Motorräder aufer Landstraße so sinnvoll wie ne Harley aufer Rennstrecke.
Letzt Endes muss das natürlich jeder selber wissen.
Aber man sollte nicht glauben das man so einem Motorrad, egal ob 600er, 750er oder 1000er, im Geschwindigkeitsbereich von 70-100 Km/h bequem fahren kann.


Die einzige Ausnahme ich die kenne, war/ist die Honda CBR 600 Modellreihe PC35 Fi (ab 2001).
Weil die von der Sitzposition her sehr entspannt ist.
Allerdings ist sie recht schwach, und muss, wenn man halbwegs voran kommen will, auch gedroschen werden.
Die könnte am ehesten noch was für dich sein. Darfst halt vor Drehzahlen über 10.000 keine Angst haben. ;)

Benutzeravatar
Pat SP-1
SV-Rider
Beiträge: 6094
Registriert: 20.07.2015 21:06

SVrider:

Re: Yamaha r6 RJ11

#29

Beitrag von Pat SP-1 » 14.12.2017 16:12

Ferengi hat geschrieben:Die einzige Ausnahme ich die kenne, war/ist die Honda CBR 600 Modellreihe PC35 Fi (ab 2001).
Weil die von der Sitzposition her sehr entspannt ist.
Die alten Fireblades (bis einschließlich dem 2000/2001er Modell) sind auch recht bequem. Die CBR 600F ist mit ihrem Hauptständer natürlich näher am idealen Sporttourer, aber irgendwie war ja nach der R6, also etwas richtig scharfem, gefragt...

deenomat
SV-Rider
Beiträge: 36
Registriert: 16.03.2013 10:23


Re: Yamaha r6 RJ11

#30

Beitrag von deenomat » 15.12.2017 14:06

Pat SP-1 hat geschrieben: Fast volle Zustimung. Eine Eigenschaft hat der Ösi-Motor allerdings, die mir nicht so gut gefällt: Er läuft aufgrund seines Zylinderwinkels unrunder als ein 90°-Twin und unter 3000 Umdrehungen hackt er die Kette kaputt. Wobei man einen Sportler ja auch generell nicht wie einen Traktor fahren sollte. Und die Kupplung braucht recht viel Kraft (so wie bei alten Ducs).
Gut, ich fahr ne 1100er Monster. Dagegen ist alles andere einfach butterweich :D
Aber hast schon Recht. Untertourig bewegt werden ist nicht so ihr Ding.
jubelroemer hat geschrieben:Dafür machen Lichtmaschine und Anlasser Probleme (teilweise erhebliche :evil: ) und das Dilemma mit der Hinterradbremse ist nervig.
Es gibt eine Hinterradbremse bei der Mille? 8O :lol:
Ferengi hat geschrieben:
Das gilt aber für nahezu alle Supersportler/Superbikes.
Selbst bei den 1000er.
Nicht wegen dem Motor sondern wegen der Sitzposition.
Die Kilo K4 fand ich unter 120 extrem ungemütlich, erst ab 140 Km/h wurds halbwegs angenehm.
Spaß machen solche Motorräder immo NUR wenn man richtig Feuer gibt.
Und dann ist man auf öffentlichen Straßen sofort im "knocking on heaven´s Door" -Modus unterwegs.
Meiner Meinung nach sind solche Motorräder aufer Landstraße so sinnvoll wie ne Harley aufer Rennstrecke.
Letzt Endes muss das natürlich jeder selber wissen.
Aber man sollte nicht glauben das man so einem Motorrad, egal ob 600er, 750er oder 1000er, im Geschwindigkeitsbereich von 70-100 Km/h bequem fahren kann.
Sehe ich etwas anders. Ich empfand bspw. die bereit angesprochne K6 sowohl "gemütlich" als auch angenehm zu fahren. Und keinesfalls im Harakiri Modus. Gerade die Gixxer bis 06 lassen sich mMn allesamt ziemlich gemütlich fahren.
Die Sitzposition ist eine gänzlich andere als bspw. bei der RJ11. Viel mehr auf den LS Betrieb ausgelegt, wohingegen die R6 ein Folterinstrument ist. Wie eigtl. alle "neuen" Sportler.
Die hier angesprochenen Fireblade Modelle waren auch absolut tourentauglich. Auch die RJ03/05 kannst du problemlos für WE Touren nehmen. Die radikalere Positionierung hat ja erst später stattgefunden.
Davor waren SSP ja immer sowohl für die Straße als auch die Renne konzipiert (Ducati mal außen vor - die 996 konnte ich bspw. nicht länger als 60min fahren. Danach war Schicht im Schacht, sowohl was Genick als auch Hände angeht).

Und ganz ehrlich: Ich finde nicht die Sitzposition ausschlaggebend ob ich auf der LS baller oder nicht. Aber die Motorcharakteristik der R6 ist ja einzig und allein auf "Prügeln" ausgelegt. Um den Motor halbwegs nutzen zu können musst du ja über 10.000 Touren unterwegs sein. Das sehe ich bspw. bei einer 1000er nicht. Da kann ich auch mal bummeln oder es gemächlich angehen lassen. Obwohl man sportlich positioniert sitzt.

Aber das ist natürlich letztendlich immer eine Frage des jeweiligen Fahrers. Es gibt hier bei uns auch Spetzis, die ballern mit der GS500 durch die Prärie dass dir die Ohren wackeln ^^

Antworten