Motorradreifen reparieren


Hier kann über alle anderen Motorradmodelle und -Marken geredet werden.
Antworten
Benutzeravatar
columbo
SV-Rider
Beiträge: 127
Registriert: 22.11.2006 12:38
Wohnort: Düsseldorf

SVrider:

Motorradreifen reparieren

#1

Beitrag von columbo » 14.08.2018 12:15

Moin :D

Zu erst, das ist kein Fred zum pro und kontra der Reperatur von Moppedreifen.

Der Fred beinhaltet nur meine Recherchen bzw. Erfahrungen :-)

Ich hab mir im Februar ´ne neue MT 07 Tracer (77 PS) gekauft.

Nach ca. 1000 KM verlor der Hinterreifen - Pilot Road 4 (direkt ab Werk also wohl ohne Reifengarantie) Luft.

Ein kleiner Nagel war direkt gerade durchs Profil durch :cry:


In 30 Jahren hatte ich bis jetzt nur einen Platten (DT80 Hinterrreifen mit Reifenpilot geflickt und noch ein paar Tausend km gefahren).


Also geärgert , nen Neuen gekauft und aufziehen lassen. Den Kaputten habe ich mir mitgeben lassen...hatte schon die Reperatur im Sinn.

Wie der Teufel es will.....nach 1800 Km Englandtour.....verliert der Hinterreifen wieder Luft !! Schöne Sch+#+. :evil:

Zum Reifenhändler (geh seit Jahren immer zum gleichen)...von wegen ev. Reifen nicht mehr richtig auf der Felge etc.

Nee...wieder ein Loch...diesmal ein Metallstift mitten durchs Profil ! :evil:

Jetzt entschlossen "den Alten" reparieren zu lassen. Auf der ADAC Seite findet man bei Eingabe von "Reifen reperatur" einen Link der Grundsätzlich aussagt,
das Auto UND Motorradreifen fachmännisch repariert werden können. (Diese Aussage gibt auch die deutsche Innung für Vulkanisierungstechnik)

Also keine Reperatur per Notfall Set !

Auf der Seite gibt es auch einen Link zu Werkstätten die Reperaturen ausführen.

Im Raum Düsseldorf habe ich 8 angeschrieben.....sieben absagen bz. Motorradreifen.

Eine Zusage von einer Dame per E-Mail mit Preisangabe (ca. 24 Euro) von einem Betrieb in Viersen. :lol:

Angerufen: ...Herr am Telefon.... Motorradreifen reparieren ? Machen wir eingentlich nicht..."Ich habe aber eine Bestätigung per E-Mail?"....Hm, na kommen Sie mal vorbei.

Hingefahren ...Grosser Laden...richtig Professionel..seit Jahren im Geschäft ...nach kurzer Nachfrage..."Ok machen wir...können Sie drauf warten." Cool , Kaffee bekommen, nach 10 Minuten war der Reifen repariert (Grosser Gummiflicken innen vulkanisiert)

Rechnung bekommen, bezahlt und zu meinem Reifenhändler bez. aufziehen (aufgrund des Zeitdrucks lag das Rad noch da).

"Hast du einen neuen Reifen dabei? - Nö repariert - Ok reparieren mach ich selber nicht aber zieh ich dir auf".

OK, ich gebe zu das mir die ersten 100 Km etwas "mulmig" vorkamen. Die Greulgeschichten von geplatzen Reifen, Profil abrissen etc. aus dem Netz hatte ich halt auch im Kopf. :?

Ich habe jeden Tag den Reifen angeschaut und den Luftdruck gemessen...alles Top !! :mrgreen:

Ich bin gestern von einer Alpen Tour ( ca. 3300 Km) zurück gekommen. Also mit Autobahn, Bergpässen, Schotter etc. Kein Luftverlust !

Nun werde ich den anderen kaputten Reifen auch reparieren lassen (ist ja auch fast neu). Der hat zwar eine Reifengarantie, aber das hinschicken und die Erstattung (erst bei Neukauf eines Reifens) ist mir zu umständlich.

Ob ich auch einen alten Pilot Power meiner GSX-R reparieren lassen würde? Nee....aber ich hoffe, das ich in meinem "Motorradleben" auch keinen Platten mehr habe :-)

So....das ist mein Bericht. Macht damit was ihr wollt :wink:

cya

columbo







c
The day is mine !

Benutzeravatar
SV.MK
Orga-Team
Beiträge: 4566
Registriert: 11.07.2006 22:17
Wohnort: Iserlohn

SVrider:

Re: Motorradreifen reparieren

#2

Beitrag von SV.MK » 14.08.2018 13:43

Einen Motorradreifen zu reparieren ist technisch kein Hexenwerk. Natürlich gibt es für alles Grenzen, Durchmesser, Lage, Beschädigung, ... Richtige Fachleute können das beurteilen und eine entsprechende Entscheidung treffen. Der Reifenhändler steht vor der Wahl:
- Neureifen verkaufen und kein Risiko eingehen
- Altreifen reparieren und dafür Haftung übernehmen
Wie leicht Ihm die Entscheidung fällt, sehen wir bei jedem Platten.

Eins sollte ganz klar sein: Wenn wir uns zu einer Reparatur entscheiden gibt es keine Garantie, keine Gewährleistung, nur das eigene Risiko!

Wenn der Reifen demontiert ist, bietet sich eine Innenreparatur mit einem Pilz an:
Persönlich habe ich das schon oft gemacht, bei mir hat es gut funktioniert, mir ist bislang kein Reifen durch die Reparatur ausgefallen.
"Je älter wir werden, desto schneller waren wir früher...."

Benutzeravatar
SV slider
SV-Rider
Beiträge: 758
Registriert: 23.05.2013 8:08
Wohnort: Odenwald

SVrider:

Re: Motorradreifen reparieren

#3

Beitrag von SV slider » 15.08.2018 7:55

SV.MK hat geschrieben: Wenn der Reifen demontiert ist, bietet sich eine Innenreparatur mit einem Pilz an:
Persönlich habe ich das schon oft gemacht, bei mir hat es gut funktioniert, mir ist bislang kein Reifen durch die Reparatur ausgefallen.
damit hätte ich die wenigsten bedenken. Wie SV.MK schon geschrieben hat kommt es auf die Art der Beschädigung an.

Gruß
Michael

Benutzeravatar
jubelroemer
SV-Rider
Beiträge: 10393
Registriert: 31.10.2007 14:35
Wohnort: 72654

SVrider:

Re: Motorradreifen reparieren

#4

Beitrag von jubelroemer » 15.08.2018 11:35

SV.MK hat geschrieben:Eins sollte ganz klar sein: Wenn wir uns zu einer Reparatur entscheiden gibt es keine Garantie, keine Gewährleistung, nur das eigene Risiko!

Wenn der Reifen demontiert ist, bietet sich eine Innenreparatur mit einem Pilz an:
Persönlich habe ich das schon oft gemacht, bei mir hat es gut funktioniert, mir ist bislang kein Reifen durch die Reparatur ausgefallen.
Sehe ich auch so und meine Erfahrungen sind gleich.
Zu Bedenken ist aber, dass ein Motorradreifen nicht so eine stabile Karkasse wie ein Autoreifen hat und deshalb das Aufrauhen der Innenseite viel behutsamer angegangen werden muss. Da kommt ziemlich schnell Metall oder Rayon/Aramid oder was da sonst noch so verwendet wird.
Hier eine Vorgehensweise auf Englisch.
MiniCombiA3.pdf
(602.33 KiB) 57-mal heruntergeladen
ab 11:05 - wie geil ist das den !

Scheisse ist, wenn der Furz was wiegt !

Keep yourself alive

"The lightness is the secret" - M. T.

Antworten