Reifendiskussion aus dem Schimpffred


Hier kann über alle anderen Motorradmodelle und -Marken geredet werden.
Antworten
Benutzeravatar
motus
SV-Rider
Beiträge: 3210
Registriert: 20.10.2009 9:03

SVrider:

Reifendiskussion aus dem Schimpffred

#1

Beitrag von motus » 12.10.2020 9:35

Nein, wegen Formel 1. Hab schon paar Tage vorher davon gelesen...

BTT: Zwar eher der Schimpf von meinem Vater, aber ich find's auch blöd: Yamaha gibt bei der neuen Tenere 700 den Geschwindkeitsindex V, also 240km/h an, obwohl T (190km/H) reichen würde. Die Folge: so gut wie alle brauchbaren Enduroreifen werden praktisch ausgeschlossen. Der beliebte Heidenau K60 Scout hätte T, der Klassiker TKC 80 sogar weniger, da könnte man ja noch einsehen, dass der nicht gefahren werden darf.
mein Galerie-Thread


'97-'99 SR 4-1
'99-'01 KR 51/1 S
'01-'02 ETZ 250
'02-'09 NTV 650 Reveré
'09-'21 SV1000
'12-... G650XChallenge
'14-... NTV 650 Reveré
'17-... Yamaha TDM 900

Thorsten_Köhler
SV-Rider
Beiträge: 771
Registriert: 22.09.2014 10:56
Wohnort: Krefeld

SVrider:

Re: Ein neuer Tag schimpf mal wieder - Teil 19

#2

Beitrag von Thorsten_Köhler » 13.10.2020 10:27

motus hat geschrieben:
12.10.2020 9:35
Nein, wegen Formel 1. Hab schon paar Tage vorher davon gelesen...

BTT: Zwar eher der Schimpf von meinem Vater, aber ich find's auch blöd: Yamaha gibt bei der neuen Tenere 700 den Geschwindkeitsindex V, also 240km/h an, obwohl T (190km/H) reichen würde. Die Folge: so gut wie alle brauchbaren Enduroreifen werden praktisch ausgeschlossen. Der beliebte Heidenau K60 Scout hätte T, der Klassiker TKC 80 sogar weniger, da könnte man ja noch einsehen, dass der nicht gefahren werden darf.
Was ist mit nem Geschwindigkeitsaufkleber wie für Winterreifen beim Auto?
Da geht das doch auch 8O
Lack oben, Gummi unten.

Benutzeravatar
Pat SP-1
SV-Rider
Beiträge: 8462
Registriert: 20.07.2015 21:06
Wohnort: Schwäbischer Wald

SVrider:

Re: Ein neuer Tag schimpf mal wieder - Teil 19

#3

Beitrag von Pat SP-1 » 13.10.2020 10:41

Thorsten_Köhler hat geschrieben:
13.10.2020 10:27
motus hat geschrieben:
12.10.2020 9:35
Nein, wegen Formel 1. Hab schon paar Tage vorher davon gelesen...

BTT: Zwar eher der Schimpf von meinem Vater, aber ich find's auch blöd: Yamaha gibt bei der neuen Tenere 700 den Geschwindkeitsindex V, also 240km/h an, obwohl T (190km/H) reichen würde. Die Folge: so gut wie alle brauchbaren Enduroreifen werden praktisch ausgeschlossen. Der beliebte Heidenau K60 Scout hätte T, der Klassiker TKC 80 sogar weniger, da könnte man ja noch einsehen, dass der nicht gefahren werden darf.
Was ist mit nem Geschwindigkeitsaufkleber wie für Winterreifen beim Auto?
Da geht das doch auch 8O
Soweit ich weis, ist das nur bei Winterreifen möglich. Und die gibt es fürs Motorrad nicht. M+S-Reifen gelten nicht mehr als Winterreifen (waren sie ja auch technisch nie, sondern eigentlich Geländereifen).
Wobei ich die Ausnahme für Winterreifen in der STVZO auch nicht finde (§36). Da steht nur eine Ausnahme für land- und forstwirtschafliche Fahrzeuge sowie Fahrzeuge des Straßenunterhaltungsdienstes.

Benutzeravatar
motus
SV-Rider
Beiträge: 3210
Registriert: 20.10.2009 9:03

SVrider:

Re: Ein neuer Tag schimpf mal wieder - Teil 19

#4

Beitrag von motus » 13.10.2020 11:18

Hatte schon mit Trobiker per PN Kontakt und inzwischen auch das hier gefunden:
https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/a ... eitsindex/
Für Winter- und Ganzjahresreifen, die mit M+S-Symbol, das noch bis 2024 gilt, und/oder dem neuen Alpine-Piktogramm-Symbol versehen sind, gilt: Ihr Speed-Index darf unter der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs liegen. Allerdings muss dann der Fahrer mittels Aufkleber im Sichtfeld oder Displayanzeige über die reduzierte Höchstgeschwindigkeit der Reifen informiert werden. Und er muss diese Höchstgeschwindigkeit natürlich auch einhalten.
Bis 2024 sollte es also mit M+S Reifen (wie z.B. Heidenau K60 Scout) noch gehen.

Interessanter ist aber folgender Abschnitt:
Ist der Geschwindigkeitsindex aber niedriger als eingetragen, dann darf der Reifen nicht gefahren werden. Hiervon gibt es auch bei der Standard-Sommerbereifung vereinzelt Ausnahmen, nämlich dann, wenn der Fahrzeughersteller bezüglich der Höchstgeschwindigkeit deutlich "überdimensionierte" Reifen für die Serienbereifung eingetragen hat. Über Details kann eine Reifenfachwerkstatt Auskunft geben.
Leider gibt's dazu keine weiteren Details, auch keine Referenzen zu irgendwelchen Verordnungen...
mein Galerie-Thread


'97-'99 SR 4-1
'99-'01 KR 51/1 S
'01-'02 ETZ 250
'02-'09 NTV 650 Reveré
'09-'21 SV1000
'12-... G650XChallenge
'14-... NTV 650 Reveré
'17-... Yamaha TDM 900

Benutzeravatar
Pat SP-1
SV-Rider
Beiträge: 8462
Registriert: 20.07.2015 21:06
Wohnort: Schwäbischer Wald

SVrider:

Re: Ein neuer Tag schimpf mal wieder - Teil 19

#5

Beitrag von Pat SP-1 » 13.10.2020 11:23

motus hat geschrieben:
13.10.2020 11:18
Hatte schon mit Trobiker per PN Kontakt und inzwischen auch das hier gefunden:
https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/a ... eitsindex/
Für Winter- und Ganzjahresreifen, die mit M+S-Symbol, das noch bis 2024 gilt, und/oder dem neuen Alpine-Piktogramm-Symbol versehen sind, gilt: Ihr Speed-Index darf unter der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs liegen. Allerdings muss dann der Fahrer mittels Aufkleber im Sichtfeld oder Displayanzeige über die reduzierte Höchstgeschwindigkeit der Reifen informiert werden. Und er muss diese Höchstgeschwindigkeit natürlich auch einhalten.
Bis 2024 sollte es also mit M+S Reifen (wie z.B. Heidenau K60 Scout) noch gehen.

Aber auch das gilt wieder als Übergangsregelung für alte Reifen (§36 StVZO):
(4a) Abweichend von § 36 Absatz 4 gelten bis zum Ablauf des 30. September 2024 als Reifen für winterliche Wetterverhältnisse auch Luftreifen im Sinne des Absatzes 2, die
1.
die in Anhang II Nummer 2.2 der Richtlinie 92/23/EWG des Rates vom 31. März 1992 über Reifen von Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern und über ihre Montage (ABl. L 129 vom 14.5.1992, S. 95), die zuletzt durch die Richtlinie 2005/11/EG (ABl. L 46 vom 17.2.2005, S. 42) geändert worden ist, beschriebenen Eigenschaften erfüllen (M+S Reifen) und
2.
nicht nach dem 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind.

Benutzeravatar
motus
SV-Rider
Beiträge: 3210
Registriert: 20.10.2009 9:03

SVrider:

Re: Ein neuer Tag schimpf mal wieder - Teil 19

#6

Beitrag von motus » 13.10.2020 11:29

:) huh
Ist doch zum Kotzen mit diesen ganzen undurchsichtigen Regelungen...

@Mods: Könnte jemand vielleicht diese Diskussion in ein extra Thema unter "Alles rund um andere Motorradmodelle" verschieben, damit wir dort weiter diskutieren und Lösungen suchen können ohne hier zu sehr off-topic zu werden...
mein Galerie-Thread


'97-'99 SR 4-1
'99-'01 KR 51/1 S
'01-'02 ETZ 250
'02-'09 NTV 650 Reveré
'09-'21 SV1000
'12-... G650XChallenge
'14-... NTV 650 Reveré
'17-... Yamaha TDM 900

Benutzeravatar
Trobiker64
SV-Rider
Beiträge: 3345
Registriert: 24.08.2011 8:59
Wohnort: Troisdorf

SVrider:

Re: Ein neuer Tag schimpf mal wieder - Teil 19

#7

Beitrag von Trobiker64 » 13.10.2020 11:38

Pat SP-1 hat geschrieben:
13.10.2020 11:23
Aber auch das gilt wieder als Übergangsregelung für alte Reifen (§36 StVZO):
:wink: Bitte nicht alles durcheinander werfen. Ihr diskutiert über PKW/NFZ-Reifen, da ist die Lage etwas anders (Richtlinie 92/23/EWG). Die M+S-Regelung gemäß Zulassungsrecht bei Zweirädern (Richtlinien 97/24/EG Kap.1 und EU-Verordnung 03/2014 ANHANG XV 4.2.2) betrifft alle M+S-Reifen, egal ob als Winterreifen mit Schneeflocke oder ohne Schneeflocke. Selbst in der aktuellen EU-Verordnung wird nicht auf die Winterreifenproblematik hingewiesen. Sonst müsste dort ein Verweis auf die Schneeflocke sein, ist aber nicht. :D Inzwischen braucht auch kein Winterreifen für Motorräder unter winterlichen Bedingungen verwendet werden, mangels Angebot und Sinnlosigkeit.

Benutzeravatar
Pat SP-1
SV-Rider
Beiträge: 8462
Registriert: 20.07.2015 21:06
Wohnort: Schwäbischer Wald

SVrider:

Re: Ein neuer Tag schimpf mal wieder - Teil 19

#8

Beitrag von Pat SP-1 » 13.10.2020 11:52

OK, ich dachte, die Passage gelte für alle Kraftfahrzeuge, zumindest macht der Abs. 1 den Eindruck, da da ja auch land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge genannt sind, die ja ebenfalls keine PKW sind.

Benutzeravatar
Trobiker64
SV-Rider
Beiträge: 3345
Registriert: 24.08.2011 8:59
Wohnort: Troisdorf

SVrider:

Re: Ein neuer Tag schimpf mal wieder - Teil 19

#9

Beitrag von Trobiker64 » 13.10.2020 11:58

motus hat geschrieben:
13.10.2020 11:18
Leider gibt's dazu keine weiteren Details, auch keine Referenzen zu irgendwelchen Verordnungen...
Korrekt! Scheinbar ist das eine rein nationale Regelung, wie auch die LED-Leuchtmittel-Genehmigung, als wenn nicht schon alles kompliziert genug wäre. Bisher gab es für PKW die Regelung eines Sicherheitsabstandes zwischen bauartbedingter Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs und Reifen-Speedindex. Dieser lag bei 1% der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs + 6,5km/h. Oftmals wird auch der geringste Speedindex einer Reifengröße (von mehreren Größen) als Bezug genommen. Inzwischen soll es (rein spekulativ meinerseits weil irgendwo gehört) keinen Sicherheitsabstand mehr geben. Beim Motorrad habe ich von all solchen Regelungen noch nichts gehört.Da legt auch der TÜV viel Wert auf Einhaltung aller Parameter. :roll:

Benutzeravatar
motus
SV-Rider
Beiträge: 3210
Registriert: 20.10.2009 9:03

SVrider:

Re: Ein neuer Tag schimpf mal wieder - Teil 19

#10

Beitrag von motus » 13.10.2020 13:14

Hier nochmal eine Info von www.mopedreifen.de, inkl. Heidenau-Statement: https://www.mopedreifen.de/News/WICHTIG ... html?id=24
WICHTIGE ÄNDERUNG StVZO ab 2018 für Motorräder

Ja, die unsinnige Winterreifenpflicht für Motorräder wurde aufgehoben.

Jedoch hat die Neuerung wieder einmal nur den Fokus auf die Mehrspurfraktion.

Man kann jetzt lamentieren und die Schuld beim Gesetzgeber suchen, ABER, einige Reifenhersteller haben es schlicht versäumt, in den jahrelangen Diskussionen zur Reform der Winterreifenpflicht, die Interessen der Zweiradkollegen auch mit einzubringen.

Nun ist das Kind in den Brunnen gefallen und der §36 StVZO wurde überarbeitet.

Die aktuellen internen Versuche der Verbände, hier noch etwas zu verändern, oder gar abenteuerliche Interpertationen der neuen Regelung zu konstruieren, hilft dem Motorradfahrer jetzt wenig.

Was war, bzw. ist passiert?

Wir erläutern jetzt nicht das Thema Winterreifen-Pflicht, sondern was ändert sich für die Motorrad-Fahrer grundsätzlich.

Die Zweirad-Reifenhersteller nutzten über Jahrzehnte eine Gesetzeslücke, die der Gesetzgeber nun (ob richtig oder falsch) geschlossen hat.

Aufgrund ihres grobstolligen Profils können Off-Road-Reifen (Bsp. Conti TKC80, Heidenau Scout, Metzeler Karoo, Michelin Anakee Wild uva.) nur eine bestimmte Höchstgeschwindigkeit schadlos überstehen.

Damit der Kunde diese Reifen trotzdem nutzen konnte, prägten die Reifenhersteller ein M&S-Symbol auf die Seitenwand und nutzten eine alte Winterreifenregelung (§36 StVZO alt).
Dieser § erlaubte, Reifen die eine M&S-Eignung haben, auch auf Fahrzeugen zu montieren, die eine deutlich höhere Endgeschwindigkeit aufweisen. (Allen bekannt vom PKW...Aufbringen eines M&S-Geschwindigkeitsaufklebers am Tacho erforderlich)

Da diese M&S-Eignung lediglich auf Zugwerten eines uraten Uniroyal basierte und von einem groben Profil sprach, fummelten die Motorrad-Reifenhersteller einfach dieses M&S Zeichen auf die Seitenwand und flux konnte jeder Grobstöller auch auf leistungsstarken-schnellen Fahrzeugen gefahren werden.

Das ist ab dem 01.01.2018 vorbei!!!!

§36 StVZO neu, erlaubt dies in Zukunft nur noch, wenn der Reifen seine Wintereigenschaften durch das genormte Schneeflockensymbol nachweist.

§36 StVZO NEU

Na kein Problem, denkt nur der Kunde, sollen die doch dann einfach die Schneeflocke einprägen (der türkische Reifenbauer Anlas hat das doch schmerzfrei auch gemacht).

Weit gefeht!!
Wie alles, ist auch die Schneeflocke in der EU genormt, eine Prüfung für Einspurfahrzeuge ist hier nicht vorgesehen.

Das bedeutet nun im Klartext:

Reifen mit der alten M&S-Kennung dürfen auf Motorrädern, deren Höchstgeschwindigkeit höher als der Speedindex des Reifen ist, ab dem 01.01.2018 nur genutzt werden, wenn sie vor dem 31.12.2017 produziert wurden, also DOT 2017 besitzen.
Diese Reifen können dann noch bis 2024 abgefahren werden.

Reifen mit DOT 2018 und jünger, müssen ab dem 01.01.2018 mindestens den gleichen Speedindex aufweisen, wie der Speedindex, der in den Fahrzeugpapieren vermerkt ist.

Bsp. Yamaha XT 1200 Z Super Tenere

110/80B19 59T (M&S) Heidenau K60 Scout aus DOT 2017 und früher...kann genutzt werden bis 2024
110/80B19 59T (M&S) Heidenau K60 Scout aus DOT 2018 und jünger...darf nicht mehr genutzt werden.

Ganz lustig wird es für die BMW-GSler oder RnineTler.
In den Fahrzeugpapieren (NUR ECE-Papieren) hat BMW Reifen mit M&S-Kennung eingetragen...jedoch NUR dort.

Nutzt jetzt ein GS-ler diese Reifen oder bestellt gar eine 2018 GS mit dieser Bereifung ab Werk, ist aktuell fraglich, wie er den Kontrollorganen (TÜV oder Polizei) klarmachen will, ob er das denn darf. Denn nach der StVZO darf er es ab 2018 (mit Reifen ab 2018) eben nicht mehr!!!!!

Unsere Anfrage bei diversen Innenministerien der Bundesländer ergab....no comment..

Es bleibt in diesen Fällen also abzuwarten, wie es der Gesetzgeber nun schafft, den §36 neu in 2018 umzusetzen und ob nun ECE-Genehmigungen nationales Recht (StVZO) ausser Kraft setzen. (in Italien haben die nationalen Gesetze zur Sommerreifen-Pflicht, es getan).

Heidenau und Continental haben uns versichert, in 2017 ausreichend Reifen zu produzieren, um in 2018 genügend Reifen aus DOT 2017 für ihre Kunden zur Verfügung stellen zu können.

Stellungnahme Heidenau 15.01.2018

Neuregelung im Bereich Winterreifen mit M+S Kennzeichnung

Wie Sie sicher mitbekommen haben, sorgt die Gesetzesänderung für Winterreifen besonders am
Zweiradmarkt für reichlich Unruhe.

Grund ist die 52. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften vom 31.05.2017, die
mit der einhergehenden Änderung von StVO und StVZO auch unmittelbare Auswirkungen auf bestimmte
Reifen für motorisierte Zweiräder hat.

Generell fällt mit der Änderung der STVO §2 Punkt 3a die situative Winterreifenpflicht für einspurige
Fahrzeuge weg. Demnach müssen motorisierte Zweiräder keine Winterreifen mehr verwenden, auch
wenn winterliche Bedingungen herrschen.

Was sind Winterreifen im Sinne des Gesetzes?

Zum einen gibt es in der StVZO §36 Punkt 4 den Absatz 2, wonach mit Änderung vom 31.05.2017
Reifen für winterliche Wetterverhältnisse mit dem sogenannten Alpine-Symbol (Bergpiktogramm mit
Schneeflocke) gekennzeichnet sein müssen.

Demnach gelten Reifen - die nur über die M+S Kennzeichnung verfügen - nicht mehr als Winterreifen im
Sinne des Gesetzes. Es wäre also nicht mehr zulässig, M+S-Reifen mit einem niedrigeren
Geschwindigkeitsindex als die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeuges zu verwenden und
wie bisher einen entsprechenden M+S Geschwindigkeitsaufkleber anzubringen.

Im §36 Punkt 4a gibt es jedoch die Ausnahme, wonach Reifen, die nur eine M+S Kennzeichnung haben
und nicht nach dem 31.12.2017 hergestellt worden sind, weiterhin bis zum Ablauf des 30.09.2024 als
Reifen für winterliche Wetterverhältnisse gelten und somit auch weiterhin in Kombination mit einem M+S
Aufkleber im Sichtbereich des Fahrers eingesetzt werden dürfen.

Selbstverständlich haben wir unsere Lagerbestände zum Jahresende 2017 hochgefahren, um möglichst
lange Reifen mit DOT 2017 anbieten zu können.

Wie ist die Situation, wenn keine Reifen mit DOT <2018 mehr verfügbar sind?

Nach deutschem Recht wäre es dann nicht mehr möglich, mit M+S gekennzeichnete Enduroreifen
(Grobstoller) - deren Geschwindigkeitskennung unterhalb der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit
des jeweiligen Fahrzeuges liegt - zu nutzen.

Auswirkungen:
Für Fahrzeuge, die vor dem 17.06.1999 mit nationaler ABE genehmigt wurden, gibt es keine Möglichkeit
mehr, M+S Reifen (die ab 01.01.2018 hergestellt wurden) mit einem niedrigeren Geschwindigkeitsindex
als die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeuges zu verwenden.

KONJUNKTIV
Für Fahrzeuge, die ab dem 17.06.1999 nach Europäischen Gemeinschaftsrecht in Verkehr gebracht
worden sind, könnte sich aber eine Möglichkeit bieten, die M+S gekennzeichneten Reifen weiterhin zu
verwenden, auch wenn der Geschwindigkeitsindex unterhalb der bauartbedingen Höchstgeschwindigkeit
des Fahrzeuges liegt.

Denn nach Europäischem Recht ist die Verwendung der M+S gekennzeichneten Reifen weiterhin zulässig.

Für Fahrzeuge mit EG Betriebserlaubnis:
Basis war die Richtlinie 97/24 Kapitel 1 Anhang III Punkt 1.4.2
Auf dem Typenschild und in den Fahrzeugpapieren sollte einer der folgenden Bezüge zu den Europäischen
Rechtsvorschriften zu finden sein:
exx*92/61*
exx*2002/24*
„xx“ steht für das Länderkürzel der Genehmigungsbehörde. Beispiel DE:e1, IT: e3; NL: e4

Für Fahrzeuge mit EG Betriebserlaubnis EURO 4:
Im Falle der Euro-4 Fahrzeuge findet sich die Vorschrift im delegierten Rechtsakt 3/2014 Anhang XV
Anforderungen an die Montage der Reifen Punkt 4.2.2.
Auf dem Typenschild und in den Fahrzeugpapieren sollte einer der folgenden Bezüge zu den Europäischen
Rechtsvorschriften zu finden sein:
exx*168/2013*
„xx“ steht für das Länderkürzel der Genehmigungsbehörde. Beispiel DE:e1, IT: e3; NL: e4

Schlussfolgerung:
Die neuen Gesetzesänderungen widersprechen teilweise bestehenden europäischen Vorschriften.
Hinzu kommt, dass weiterhin Fahrzeuge (BMW R1200GS LC, KTM 1290 Adventure, Honda Africa Twin
CRF1000L, …) mit M+S-Reifen homologiert werden und diese explizit in den COC-Papieren vermerkt sind.


Wie das deutsche Gesetz in der Praxis umgesetzt wird, können wir nicht vorhersagen.

Das Bundesverkehrsministerium (BMVI) könnte hier für Klärung sorgen, hat aber bisher keine Stellung
bezogen.
Daher haben wir unsere Reifenfreigaben für die betroffenen Fahrzeuge vorläufig an das deutsche Gesetz
angepasst.
Die geänderten Freigaben stehen ab sofort auf unserer Internetseite zur Verfügung.
Wir hoffen im Sinne aller Motorradfahrer und Reifenhersteller, dass sich das BVMI zeitnah zu dem
Sachverhalt äußert und für Klarheit sorgt.

Pierre Schäffer
Leiter Vertrieb Reifenwerk Heidenau
mein Galerie-Thread


'97-'99 SR 4-1
'99-'01 KR 51/1 S
'01-'02 ETZ 250
'02-'09 NTV 650 Reveré
'09-'21 SV1000
'12-... G650XChallenge
'14-... NTV 650 Reveré
'17-... Yamaha TDM 900

Benutzeravatar
Trobiker64
SV-Rider
Beiträge: 3345
Registriert: 24.08.2011 8:59
Wohnort: Troisdorf

SVrider:

Re: Ein neuer Tag schimpf mal wieder - Teil 19

#11

Beitrag von Trobiker64 » 13.10.2020 14:06

Jo, sag ich doch! Die Tenere darf M+S mit Speedindex T oder H fahren. Bei europäischen Zulassungen ist die Rechtslage eindeutig. Aber auch hier haben die nationalen alten Zulassungen mal wieder die A-Karte, wenn sie vor Oktober 2000 zugelassen wurden und nicht den europ. Vorschriften unterliegen.
Das Bundesverkehrsministerium (BMVI) könnte hier für Klärung sorgen, hat aber bisher keine Stellung bezogen
:roll: Irgendwie erinnert mich das an meine letzte Anfrage. Man hat wohl beim BMVI keine Lust mehr zu antworten. Ich warte jetzt auch schon fünf Monate. Man scheint wohl nicht in der Lage zu sein, zu beantworten, ob eine Zulassung ab 10/2000 mit ABE (also alter KBA-Nr.) europäischen Rechtsvorschriften unterliegt oder eben nicht. :( hell Irgendwie auch verständlich, wenn die Antwort falsch ausfällt, könnte sich auch die europ. Kommision damit beschäftigen, denn streng genommen, müssten ab 06/1999 bzw. 10/2000 alle deutschen Zulassungen eurpäischen Recht unterliegen. Was dann auch für die neuen TÜV-HU-Vorgaben bitter wäre. :mrgreen: :) Angel

Antworten