Und schon wieder eine typische Anfängerfrage


Allgemeine Gesprächsthemen, Fragen und Antworten.
Benutzeravatar
Pat SP-1
SV-Rider
Beiträge: 9969
Registriert: 20.07.2015 21:06
Wohnort: Schwäbischer Wald

SVrider:

Re: Und schon wieder eine typische Anfängerfrage

#16

Beitrag von Pat SP-1 » 16.07.2022 13:10

Yogi61 hat geschrieben:
16.07.2022 13:00
@Rabe:
Es kommt bestimmt nicht von ungefähr, dass hier viele von uns 2-3 verschiedene Motorräder ihr eigen nennen.
Es gibt halt keine eierlegende Wollmilchsau.
Obwohl, es gibt da so Boxer aus Bayern……die vereinen so einige deine Vorstellungen.
Doch an den Mopeds mit dem Propellerlogo scheiden sich auch die Geister (ehrlich, meins sind die nicht).
Meins sind die auch nicht. Was für mich ziemlich nah kommt, ist tatsächlich die VFR. Natürlich auch nur, wenn man weder Gelände noch Rennstrecke fahren will…
Wobei man für das, was eine GS kostet, ja auch ein halbes Dutzend andere Mopeds bekommt. :mrgreen: ;) bier

Battlefield
SV-Rider
Beiträge: 239
Registriert: 08.09.2020 17:29
Wohnort: Sauerland

SVrider:

Re: Und schon wieder eine typische Anfängerfrage

#17

Beitrag von Battlefield » 16.07.2022 16:59

Wie du schon in der Überschrift schreibst: Typische Anfängerfrage.
Da macht man sich Sorgen über Dinge die soo unwichtig sind, dass man später nur darüber lachen kann. Man kann mit jedem (strassenzugelassenem) Motorrad langsam fahren. Der Spass dabei unterscheidet sich vieleicht - aber auch nur geringfügig. Wenn man langsam fahren möchte, macht man das doch weil man es möchte. Mit 30 km/h durch eine Baustelle, die aber erst morgen eingerichtet wird, macht mit keinem Mopped Spass.
Der Aspekt "V2" hingt, wenn man an alle Harleys denkt. Gut, das sind dann große Niedrigdrehzahl Motoren - trotzdem V2.

...und "langsam" ist immer relativ.

Benutzeravatar
Kolbenrückholfeder
SV-Rider
Beiträge: 6217
Registriert: 22.08.2013 10:11
Wohnort: Elefantenstadt am Rande vom Pott

SVrider:

Re: Und schon wieder eine typische Anfängerfrage

#18

Beitrag von Kolbenrückholfeder » 17.07.2022 8:20

Die SV650 ist für den 2-Personenbetrieb nicht so sehr geeignet, da ist m.M.n. der Bandit und diese GSX AE 750 besser aufgestellt allein der Sitzbank wegen.
In den Leistungsdisziplienen sind sich beide Motorräder recht ähnlich zumindest was das Beschleunigen angeht. Die Mehrleistung der ReihenVierer wird aufgefressen durch die rund 30Kg mehr an Eigengewicht gegenüber der SV. Beim Drehmoment macht sich ebnenfalls das Mehrgewicht spürbar bemerkbar.

Du kannst bei der SV650 ab Bj 2003 im Serienzustand durchaus von etwa 75 PS ausgehen, mit kleinen gezielten Optimierungen kommt noch etwas Leistung oder Drehmoment hinzu und die Fahrbarkeit/Ansprechverhalten verbessert sich.

Eine gut eingestellte oder gar leicht optimierte SV650 älteren Baujahrs (Einspritzer) fährt sich in keinster Weise ruppig.
Ich bin häufig im Entdeckermodus unterwegs, dann eiere ich mit lockeren 3-6 U/min durch die Landschaft und genieße die Gerüche, Farben, die Gegend und den Sound des Mopeds. Ab 2500 U/min geht es vorwärts ohne Kette schlagen oder Ruckeln, du spürst den Motor unter dir.

In diesem Modus kommt mir das etwas ausgeprägtere Bremsmoment des Motors sehr entgegen, es braucht fast keine Bremse vor Kurven, diese sind im Kopf so vorprogrammiert, das früh genug das Gas zu gemacht und zügig durch die Kurven gefahren wird.
Das ist anfangs etwas gewöhnugsbedürftig wenn man wie ich von 2T in vielen Variationen oder 4Zyl 4Taktern kommt, jedoch macht es richtig Spaß exakt die richtige Einlenkgeschwindigkeit herzuzaubern ohne Bremse (Voraussetzung: Eine sauber gespannte Kette).

Ich liebe darüber hinaus die recht spontane Regung des Motors bei der kleinsten Drehgriffbewegung. Da gibt es ab 2500 U/min keine Röhren aus dem Luftfilterkasten ohne das etwas passiert wie bei den angesprochenen ReihenVierern.

Soll es etwas flotter auf der LS voran gehen, bleibt man tunlichst mit der Drehzahl oberhalb 6000 U/min, dann klappt das auch mit dem Vorwärtskommen, zumindest bis etwa 130 kmh. Im Gegensatz zu den ReihenVierern darf mit der SV vor der Kurve recht spät gebremst werden, das gezielte Umlegen geht mit der kleinen recht einfach wenn das Fahrwerk halbwegs i.o. ist.

In der Spielklasse bis 100PS halte ich einen ReihenVierer einfach nur für langweilig.
Auf der AB sind die Dinger natürlich mit der leichten Mehrleistung im Vorteil wenn es einmal rollt - Wie groß ist der Anteil AB an der Gesamtfahrleistung ....?

Für den häufigen Zweipersonenbetrieb würde ich zu anderen Mopeds schielen mit mind. 90PS.

Benutzeravatar
Trobiker64
SV-Rider
Beiträge: 3725
Registriert: 24.08.2011 8:59
Wohnort: Troisdorf

SVrider:

Re: Und schon wieder eine typische Anfängerfrage

#19

Beitrag von Trobiker64 » 17.07.2022 12:16

Pat SP-1 hat geschrieben:
16.07.2022 13:10
Wobei man für das, was eine GS kostet, ja auch ein halbes Dutzend andere Mopeds bekommt.
Das Hauptproblem besteht darin, dass man nicht zu lange den Bock ansehen kann. Es besteht sonst die Gefahr, dass man Augenkrebs bekommt. :mrgreen:

Benutzeravatar
Pat SP-1
SV-Rider
Beiträge: 9969
Registriert: 20.07.2015 21:06
Wohnort: Schwäbischer Wald

SVrider:

Re: Und schon wieder eine typische Anfängerfrage

#20

Beitrag von Pat SP-1 » 17.07.2022 12:46

Tja, manche Mopeds sind deutlich besser zum Fahren als zum Anschauen geeignet. Die GS ist wahrscheinlich das extremste Beispiel. Es gibt aber noch mehr. Hier mal das, was meine Frau meinte, nachdem sie meine VFR gefahren ist: „Wenn das Teil nicht so häßlich wäre, würde es mir richtig gut gefallen. Die fährt sich so gut und liegt so schön stabil.“

Antworten